Vielseitige Aufgaben, gute Perspektiven

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 03. März 2021

Beruf & Karriere

Vielseitige Aufgaben, gute Perspektiven

Das deutsche Zimmerer- und Holzbaugewerbe bildet derzeit bundesweit rund 7600 Jugendliche aus und ist damit einer der beliebtesten Bauberufe, so der Verband Holzbau Baden in einer Pressemitteilung.

"Ein Hauptgrund für die Anziehungskraft unseres Berufs", so der Verband, "sind sicherlich die vielseitigen Aufgaben und der Umgang mit dem Naturwerkstoff Holz. Auch finden viele Arbeiten an der frischen Luft statt, was gerade in Zeiten der Pandemie sehr angenehm ist." Zum Tätigkeitsportfolio des Zimmerers zählen Holzbauten aller Art: vom Einfamilienhaus im Niedrigenergie- oder Passivbaustandard über öffentliche Bauwerke bis hin zu Industriebauten und großen Hallen. Auch Mehrfamilienhäuser und Hochhäuser werden heute in Holz errichtet. Daneben zählen Dachkonstruktion und -deckung, Einbau von Dachflächenfenstern sowie der Dachausbau, Aufstockungen, Anbauten und die Errichtung von Terrassen und Carports zum Leistungsangebot. Im Innenausbau übernehmen Zimmerer etwa den Wärme-, Schall- und Brandschutz. Oft arbeiten Zimmerer als Komplettleister und betreuen Projekte von der Planung bis zum Einzug. Entsprechend vielfältig ist ihr Handwerkszeug: vom Zimmermannshammer bis zu computergesteuerten Konstruktions- und Bearbeitungsmaschinen.

Wer Zimmerer werden möchte, sollte neben handwerklichem Geschick die Fähigkeit zu konstruktivem, dreidimensionalem Denken mitbringen. Die duale Ausbildung dauert drei Jahre und erfolgt im Betrieb, der Berufsschule und in überbetrieblichen Ausbildungsstätten. Die Ausbildungsvergütung kann bis zu maximal 1495 Euro im dritten Lehrjahr betragen.