Vier Brände und neun technische Hilfeleistungen

Hans-Jürgen Hege

Von Hans-Jürgen Hege

Fr, 13. Mai 2022

Hasel

Feuerwehr Hasel zieht Bilanz des Jahres 2021 /Wieder mehr Mitglieder bei der Jugendwehr / Besondere Ehrung für Reiner Jost.

. Ein Jahr ohne viele Aktivitäten, ohne große Übungen und vor allem ohne die so wichtige Kameradschaftspflege liegt hinter den aktuell 52 Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Hasel. Das stellte der stellvertretende Kreisbrandmeister Claus Werner bei seinem Besuch der Hauptversammlung fest, nachdem er die Berichte des Teams um Kommandant Jan Meurkes zur Kenntnis genommen hatte.

Rückblick: Natürlich litt das abgelaufene Feuerwehrjahr wie überall im Land unter dem Coronavirus. Nur nötigste Ausbildungsveranstaltungen und Lehrgänge wurden besucht. Übungen beschränkten sich zwischen zwei Lockdowns auf die Zeit von Mitte Juni bis Ende November. Lediglich die Einsätze konnten selbstverständlich nicht aufgeschoben werden: Neunmal leistete die Wehr technische Hilfe, zweimal musste sie zu Rettungseinsätzen und viermal zu Bränden ausrücken.

Jugendwart Michael Gebhardt verwies stolz auf das Ergebnis eines Werbetages rund ums Feuerwehrgerätehaus, welcher der Wehr gleich fünf neue Mitglieder beschert hatte, sodass die geschrumpfte Mitgliederzahl der Jugendwehr zum Jahresende 2021 nun wieder auf zehn angestiegen ist. Und noch etwas bereitete dem Jugendwart Vergnügen: "Die Beteiligungsquote an Übungen liegt bei 75 Prozent." Und davon, merkte Claus Werner an, "können viele Aktive der Wehren im Landkreis nur träumen."

Bürgermeister Helmut Kima überbrachte zum letzten Mal die Grüße der Gemeinde – er wird bei der Bürgermeisterwahl im Herbst dieses Jahres nicht mehr antreten. "Fröhliche und gesellige Momente" habe er im Kreis der Wehr erleben dürfen, so Kima. Er habe sich gefreut über die Kameradschaft, die in Hasel gepflegt werde und die in seinen Augen eine "ganz hohe Priorität" habe. Dies müsse vor allem in kleineren Dörfern viel Gewicht haben, wenn man die Mannschaftsstärken erhalten wolle. Kima verabschiedete sich mit dem Wunsch: "Kommt nach euren Einsätzen immer gesund nach Hause."

Ausblick: Lohn für die Mühen und Entsagungen ständigen Bereitschaftsdienstes wird unter anderem das Sommerfest für die Familien der Aktiven sein. Auf dem Zettel hat Kommandant Jan Meurkes das Fest beim Dreschschopf und schließlich einen größeren Ausflug, der Anfang September geplant ist. Jugendleiter Michael Gebhardt kündigte für seine Schützlinge einen Übernachtungsabend, ein Hüttenwochenende sowie diverse Ausflüge an.

Ehrungen: Lisa Haberer, Patrick Greiner und Lukas Schuster (15 aktive Jahre, Ehrenzeichen des Landes in Bronze); Stefan Tischer (25 Aktivjahre, Ehrenzeichen in Silber); Michael Feucht, Wolfgang Geiger, Georg Linsin und Albert Senger (40 Jahre, Ehrenzeichen in Gold; Reiner Jost (Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold in besonderer Ausführung").