Account/Login

Vom Bäcker zum Menschenrechtler

  • Dorit Koch (dpa)

  • Sa, 04. April 2020
    Panorama

     

Der Abenteurer Rüdiger Nehberg ist mit 84 Jahren gestorben.

Rüdiger Nehberg sprach von mehr Plänen, als er Restlebenszeit hatte.  | Foto: Kay Nietfeld
Rüdiger Nehberg sprach von mehr Plänen, als er Restlebenszeit hatte. Foto: Kay Nietfeld

RAUSDORF. Er war der bekannteste Abenteurer Deutschlands – und ein "Sir Vival" mit Sinn: Rüdiger Nehberg hat den Atlantik auf einem Baumstamm, einem Tretboot und einem Floß überquert, sich monatelang allein und ohne Ausrüstung durch Regenwald und Wüste gekämpft, Angriffe von Tieren und Menschen überstanden. Seit Anfang der 70er-Jahre bereiste Nehberg, der am Mittwoch im Alter von 84 Jahren gestorben ist, spektakulär und medienwirksam die Welt.

Er schaffte Unglaubliches und glaubte an das Unmögliche. "Erst war es Neugier und Abenteuerlust, der Sinn kam dazu, als ich Augenzeuge geworden war", beschrieb er einmal seinen Weg vom Marzipanbäcker zum Menschenrechtler. Für seinen größten Traum, ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar