VON HERZEN: Eine Atmosphäre des Abenteuers

Claudia Füßler

Von Claudia Füßler

Sa, 01. August 2020

Kolumnen (Sonstige)

Die Sonne knallt, das Meer plätschert sanft, die Entfernung zwischen einem selbst und dem Büro beträgt ein paar hundert Kilometer – die Strandschönheit auf dem Laken nebenan hat so wunderbar ... ja ... irgendwie meerblaue Augen. Plötzlich kribbelt mehr als nur der Sprudel in der Flasche. "Urlaub hat immer eine Atmosphäre des Abenteuers, wir wollen etwas erleben, und insofern gibt es eine große Bereitschaft, sich zu verlieben", sagt der Psychotherapeut und Buchautor Wolfgang Krüger. Ob man dabei auf die Berge kraxelt oder sich im Sand aalt, tut weniger zur Sache. Entscheidend ist: Es muss Möglichkeiten der Begegnung geben. "Wir sind im Urlaub in einer entspannten Stimmung, treffen viele unbekannte Menschen, auf die wir gern zugehen", sagt Krüger. Anbandeln lässt sich bei einem Strandspaziergang genauso gut wie bei einem vom Gewitter erzwungenen Notaufenthalt in einer Alpenhütte. Die wenigstens Urlaubsliebschaften allerdings sind von Dauer. Dafür waren sie aber meist auch gar nicht gedacht. "Meist kommen wir aus unterschiedlichen Orten, der Kontakt bricht bald ab und im Alltag haben wir oft andere Präferenzen", sagt Krüger. Heißt: Da legen wir auf andere Eigenschaften wert als im Urlaub, und die Meerbekanntschaft passt da oft nicht rein. Manchmal aber, da hält es doch ...