Von Herzen

Wenn man sucht und nicht findet

Martina Philipp

Von Martina Philipp

Sa, 24. April 2021

Kolumnen (Sonstige)

Wer jahrelang einen neuen Partner oder eine neue Partnerin sucht, aber nicht findet, ist irgendwann frustriert bis verzweifelt. "Je höher die Ansprüche sind, desto schwieriger ist die Suche", sagt Dorothea Fritsch von der Freiburger Psychosozialen Beratungsstelle in Familienkrisen. Da helfe nur, sich klarzumachen, wo man am ehesten Abstriche machen könne in seinen Erwartungen. Dass man den perfekten Partner finde und bis ans Ende aller Tage in Glückseligkeit schwelge, sei ja eher selten. Eine Partnerschaft sei zu einem großen Stück auch Arbeit, bedeute Verzicht und Einschränkungen; sei es bei liebgewonnenen Gewohnheiten oder Hobbys. Wer partout kein Glück habe bei der Partnersuche, sollte sich deswegen durchaus einmal fragen, inwiefern er tatsächlich jemanden suche: "Vielleicht genügt es in manchen Fällen ja auch schon, den Freundeskreis auszubauen." Wer sich sicher ist in seinem Wunsch nach einer großen Liebe, aber noch nicht fündig wurde, der könnte sich Dorothea Fritsch zufolge von außen Rat holen bei der Frage, ob er oder sie denn die richtigen Signale aussendet: "Das kann eine Freundin sein oder auch ein Flirtcoaching." Dass die Partnersuche heute – egal in welchem Alter – oft im Internet stattfindet, begrüßt Fritsch: "Gerade in Pandemie-Zeiten ist es gut, dass es diese Angebote gibt."