Von Sisasks "Oremus" bis zu Brahms "Zigeunerliedern"

Franziska Löffler

Von Franziska Löffler

Mi, 09. Oktober 2013

St. Peter

Klangerlebnisse beim Chorkonzert des Vokalensembles des Konstanzer Münsters in der Barockkirche und im Fürstensaal in St. Peter.

ST. PETER. Schon der Beginn des Konzertes war magisch: Die wortlosen Klänge schienen von überall zu kommen und hüllten die Zuhörer in ein dreidimensionales Harmoniegeflecht, denn die Mitglieder des Konstanzer Vokalensembles hatten sich an beiden Seiten entlang des gesamten Kirchenschiffs verteilt, um das nur auf Vokale gesungene "Oremus" des zeitgenössischen estnischen Komponisten Urmas Sisask zu intonieren. Ein ganz anderes Klangerlebnis boten die folgenden zwei Werke aus dem 15. Jahrhundert. Dazu hatten sich die Sängerinnen und Sänger in den Chorraum zurückgezogen und sich dort im Kreis aufgestellt.

So wurde für die ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ