Vorschläge für Klimaräte

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 27. November 2021

Kirchzarten

Förderverein für Energiesparen.

(BZ). Zur Diskussion im Kirchzartener Gemeinderat zur Bildung eines "KlimabürgerInnenrats" und der Entscheidung des Stegener Rats, ein solches Gremium zu unterstützen, meldet sich Goetz Mosig-Baumeister, Vorsitzender des Dreisamtäler Fördervereins für Energiesparen und Solarenergie-Nutzung mit einer Stellungnahme.

Gleich zwei Gemeinderäte, die in Kirchzarten und in Stegen, gäben sich grün und progressiv, schreibt Mosig-Baumeister. Fürs gleiche Geld hätte man vor ein paar Monaten einen Klimamanager fürs Dreisamtal einplanen können, der Fördermittel bringe. In seiner Stellungnahme macht der Vereinsvorsitzende Vorschläge für die drei Stegener KlimabürgerInnenräte vorab und publik: Auf jedes Rathaus, jedes Kirchdach, jedes Kloster, jede Schule, jede Industriehalle und jede Garage gehöre ein Solardach mit E-Tanksäule, als Leuchtturm-Projekt Solarpaneelen auf den Schallschutz an der B 31 und anderswo. Windräder dort, wo sie hingehören und wenig stören, Nahwärme in Neubaugebieten oder am besten gleich Hybridpaneelen und Wärmepumpen für alle Bestandshäuser. Eine (oder einen) Klimamanagerin nähme man dann zum Bäumepflanzen gleich mit. Es gehe nicht um Peanuts, sondern 30 bis 50 Millionen Euro, schreibt Mosig-Baumeister.