Sexualität

"Vulvaversity": Dieses Kollektiv will mit seinem Projekt die Vulva aus der Tabuzone holen

Gina Kutkat

Von Gina Kutkat

Do, 18. Juli 2019 um 17:21 Uhr

Menschen (fudder) Menschen

Die allgemeine Scham überwinden und mit Normvorstellungen brechen: Fünf Freiburger möchten, dass die Vulva in einem neuen Licht betrachtet wird. Dazu haben sie ein mobiles Fotoprojekt ins Leben gerufen.

Manche sagen "da unten" oder "zwischen den Beinen" – oder finden erst gar keine Worte für das weibliche Geschlecht. Andere fragen sich "Ist das bei mir normal?" oder "Wie sieht das bei anderen aus?". Und wieder andere unterziehen sich gar einer Intim-Schönheits-OP, weil sie denken, ihr weibliches Genital würde nicht der Norm entsprechen. Die Vulva gilt gesellschaftlich immer noch als ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und kostenlosem Probemonat, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung