Account/Login

BZ-Interview

Waldkircher Friedensforscher Wolfram Wette im Interview: "Frieden lohnt sicht"

Bernd Fackler
  • Fr, 01. September 2017
    Waldkirch

     

BZ-Plus In Deutschland ist der 1. September Antikriegstag – in Erinnerung an den Überfall Hitlers auf Polen am 1. September 1939 mit dem Zweiten Weltkrieg als Folge.

Wolfram Wette   | Foto: H. Rothermel
Wolfram Wette Foto: H. Rothermel
1/2

WALDKIRCH. In Deutschland ist der 1. September Antikriegstag – in Erinnerung an den Überfall Hitlers auf Polen am 1. September 1939 mit dem Zweiten Weltkrieg als Folge. BZ-Redakteur Bernd Fackler befragte den Waldkircher Historiker und Friedensforscher Wolfram Wette. Dessen neuestes Buch "Ernstfall Frieden" befasst sich unter vielen Aspekten und auf über 600 Seiten mit dem Thema Frieden und Krieg.

BZ: Vor 100 Jahren, 1917, ging der Erste Weltkrieg in sein drittes Jahr. Millionen Menschen waren bereits durch Granaten, Gewehrkugeln oder Giftgas getötet, verwundet, verstümmelt worden. 1917 gab es auch Friedenssondierungen, etwa durch US-Präsident Wilson oder den österreichischen Kaiser Karl I. Warum hatte trotz allem Schrecken der Friede noch immer keine Chance, mussten weitere Hunderttausende sterben, blieben Kriegsbefürworter, Kriegstreiber tonangebend?
Wette: Papst Benedikt XV. wäre ebenfalls zu nennen. Er richtete 1917 einen flammenden Friedensappell an die kriegführenden Mächte. Tatsächlich aber blieben die Kriegstreiber tonangebend, ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar