Corona-Krise

Warum das Gesundheitsamt Quarantäne empfiehlt und nicht anordnet

Sebastian Wolfrum

Von Sebastian Wolfrum

Mi, 03. Juni 2020 um 10:00 Uhr

Freiburg

BZ-Plus Das Gesundheitsamt setzt auf Vertrauen und Kooperation der Bürger – und will keine Corona-Quarantäne anordnen. Dieses Selbstverständnis des Amtes hat auch mit der deutschen Vergangenheit zu tun.

Bei Corona-Verdachtsfällen und bestätigten Infektionen wird den Betroffenen vom Gesundheitsamt empfohlen, sich 14 Tage zu Hause zu isolieren. "Häusliche Absonderung" heißt das in der Verwaltungssprache, umgangssprachlich wird es meist mit häuslicher Quarantäne beschrieben. Doch warum wird das Daheimbleiben nur empfohlen und nicht befohlen? Gesundheitsämter hätten die Möglichkeit, über den Umweg der Gemeinden als Polizeibehörde, das auch schriftlich verfügen zu lassen.

Der Grund dafür sei zum Teil in der Geschichte Deutschlands und dem Selbstverständnis der Gesundheitsämter zu finden, sagt Oliver Kappert, Leiter des Gesundheitsamtes des Landkreises. Das habe ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ