Garantierte Sitze für die Ortsteile

Warum die Stadt Endingen als einzige Kommune im Landkreis Emmendingen noch an der Unechten Teilortswahl festhält

Martin Wendel

Von Martin Wendel

So, 03. Dezember 2023 um 09:00 Uhr

Endingen

BZ-Abo An der Unechten Teilortswahl scheiden sich die Geister. Die einen finden sie wichtig für die Ortsteile, andere halten sie für zu kompliziert und überholt. Nur Endingen setzt im Kreis dieses Wahlverfahren noch ein. Warum? Die BZ hat nachgefragt.

Das Wahlverfahren der Unechten Teilortswahl wird vor allem mit der Gemeindereform in den 1970er-Jahren in Verbindung gebracht. Tatsächlich ist es aber deutlich älter. Bereits 1953 wurde es durch die Verfassung des neu gebildeten Landes Baden-Württemberg ermöglicht. Diese regelte in Artikel 72, dass Teilorten durch Gemeindesatzung eine Vertretung im Gemeinderat gesichert werden könne. Definiert wurde die Unechte Teilortwahl in Paragraph 27 der 1955 eingeführten Gemeindeordnung für Baden-Württemberg.
Mittel gegen Befürchtungen im Rahmen der Gemeindereform
Die Frage der Vertretung im Gemeinderat wurde für viele Orte im Zuge der Gemeindereform in den 1970er-Jahren wichtig. Mit der vertraglichen Vereinbarung der Unechten Teilortswahl begegnete man vielerorts den Befürchtungen in Orten, die ihre ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

BZ-Abo -Artikel - exklusiv im Abo

Mit BZ-Digital Basis direkt weiterlesen:

3 Monate 3 € / Monat
danach 15,50 € / Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Abonnent/in der gedruckten Badischen Zeitung? Hier kostenlosen Digital-Zugang freischalten.

Zurück

Anmeldung