DDR

Warum Honecker ein Kunstwerk aus dem Erzgebirge klauen ließ

Bernhard Honnigfort

Von Bernhard Honnigfort

Do, 30. Oktober 2014

Deutschland

Warum Erich Honecker vor 33 Jahren der Stasi befahl, im Erzgebirge ein Holzpferd zu klauen.

Es war ein eigenartiger Kunstraub; niemandem fiel er auf. Das Diebesgut wurde nie vermisst, die Polizei ermittelte nicht. Es gab kein Opfer, das den Verlust meldete, es gab keine Täter, nach denen gesucht wurde. Es gab keine Spuren.
Dennoch gab es vor 33 Jahren in der Stadt Schneeberg im Erzgebirge einen geheimnisvollen Diebstahl auf allerhöchste Anweisung: SED-Chef Erich Honecker hatte in Ostberlin dem Ministerium für Staatssicherheit angeordnet, eine Holzfigur zu organisieren. Das einen halben Meter lange Kunstwerk zeigt ein kräftiges Kaltblutpferd, das einen Baumstamm hinter ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung