Geld

Warum ist die Schweiz eigentlich so reich?

René zipperlen (Der Sonntag)

Von René zipperlen (Der Sonntag)

Mo, 19. Oktober 2015 um 12:08 Uhr

Schweiz

Der Schweizer Franken ist längst ein Mythos: solide, gefragt, teuer. Doch lange Zeit war die Währung ein Anhängsel des Francs. Im 20. Jahrhundert beginnt ihr Aufstieg.

Wer hat’s erfunden? Die Schweiz hatte den Euro schon, als Preußen noch Krieg gegen Österreich führte. Naja, beinahe. 1865 beschloss der Bundesrat, seit gerade einmal 17 Jahren an der Spitze des jungen Staates, den Beitritt zur Lateinischen Münzunion mit Frankreich, Belgien und Italien. Deren Währungen galten innerhalb der Union zum selben Wert. Drei Jahre später kam Griechenland dazu, Latein hin oder hier. Ziel und Krise der Union klingen heute bekannt: Der Bundesrat hoffte auf ein "universales Münzsystem" in Europa zum Wohl der Völker und ihres Handels. Bis "die Partnerländer die Verträge mehr oder weniger ernst nahmen", wie Ernst Baltensperger in "Der Schweizer Franken" das ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ