Account/Login

Erklär’s mir

Warum ist Schach Sport?

Andreas Strepenick & Alexander Preker

Von &

Mo, 16. August 2021 um 16:56 Uhr

Schach

Viele Menschen fragen sich, warum Schach ein Sport ist. Beide Spieler sitzen sich ja bloß gegenüber und bewegen sich kaum. Trotzdem spricht viel dafür, Schach als Sport anzusehen.

Warum ist Schach Sport? Foto: Lukas Schulze
1/2
Schach ist ein Denksport. Der Sieg hängt nicht vom Glück oder vom Zufall ab, sondern vom Können. Deshalb gilt das Glücksspiel Poker etwa nicht als Sport.

Schach wird auf der ganzen Welt nach klaren Regeln gespielt. Es gibt Turniere, Einzel- und Teamwettkämpfe, sogar Schach-Olympiaden. Die Leistung eines Spielers lässt sich dabei genau messen.

Schach bringt Menschen zusammen und hat auch einen erzieherischen Wert: Man lernt verlieren. All das zählt bei der Frage, ob etwas ein Sport ist. Klar, ein wichtiges Kriterium fehlt: die körperliche Aktivität.

Aber über die lässt sich auch in anderen Sportarten streiten, etwa im Motorsport.

Mehr zum Thema:

Ressort: Schach

  • Zum Artikel aus der gedruckten BZ vom Fr, 08. November 2013:
  • Zeitungsartikel im Zeitungslayout: PDF-Version herunterladen

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.