Unterm Strich

Warum sich EU-Richter mit Neuschwanstein befassen mussten

Patrick Guyton

Von Patrick Guyton

Mi, 06. Juli 2016

Kommentare

Das Schloss Neuschwanstein bleibt als „Marke“ im bayerischen Besitz. Ein Beschluss, den der Gerichtshof in Luxemburg gefällt hat. Ein Verband hatte auf Löschung der Marke geklagt. Nun darf Bayern Neuschwanstein weiterhin finanziell ausschlachten.

Bayerns Turbo-Minister Markus Söder hat seine Finger ja irgendwie überall mit drin. Und so freut sich der CSU-Möchtegern-Ministerpräsident über einen Erfolg, den der Freistaat Bayern eben beim Europäischen Gerichtshof in Luxemburg verbucht hat: Das Schloss ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos

  • BZ-Plus Artikel und BZ-Archiv-Artikel lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

BZ-Digital Basis

9,90€ / Monat

  • Lesen Sie unbegrenzt alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung