WAS BLEIBT

Ines Schwendemann

Von Ines Schwendemann

Fr, 27. Dezember 2013

Neues für Schüler

Ich könnte jetzt natürlich schreiben, es gäbe für mich gar kein Highlight. Es gab ja schließlich mehr als eine Sache, die mir gefallen hat. Da wäre mein Geburtstag, auf den freue ich mich immer besonders. Ostern, Weihnachten, Sommerferien – Urlaub und Geschenke sind einfach toll. Dass wir mit der JuZ bei Olly Murs und Bülent Ceylan waren oder dass ich das erste Mal Auto fahren durfte. Aber das schreibe ich jetzt einfach nicht. Mein persönliches Highlight 2013 war die Schule. Weil es für mich das letzte Schuljahr ist, und wir in Sorrent auf Studienfahrt waren – und weil es auf einen neuen Lebensabschnitt zugeht.

Meine schönsten Momente 2013 erlebte ich in Schöntal. Dort fand das Preisträgerseminar statt, zu dem die besonders erfolgreichen Teilnehmer des Landeswettbewerbs Deutsch eingeladen waren. Mit hochinteressanten Menschen eine Woche über das Schreiben sprechen, diskutieren und sich austauschen zu können war eine wirklich bereichernde Erfahrung. Und nicht nur, dass ich für diese Zeit von der Schule befreit war, sondern auch die vielfältigen und reichen Eindrücke, die ich dort gewinnen durfte, machen diese Tage zu meinem persönlichen Highlight in 2013.
Meinem Ziel, die Welt kennenzulernen, neue Leute zu treffen, bin ich in diesem Jahr nähergekommen. Zum ersten Mal in meinem Leben bin ich ins Ausland verreist, und das gleich zweimal. Rundreise durch Spanien und Studienfahrt in Venedig – einfach traumhaft. Doch auf das Urlaubsfeeling musste ich auch in Lahr nicht verzichten: Obwohl im Lernstress, verbrachte ich die Nachmittage am liebsten am See in Kippenheimweiler.
Es ist Kofferauktion in Herbolzheim. Dass mein Limit von 35 Euro zu tief gelegt ist merke ich, als dieser Wert nach 20 Sekunden überboten ist. Geboten wird so: Sobald eine Karte nach oben gestreckt wird, zählt der Auktionator einen gewissen Betrag zum letzten Gebot hinzu. Nicht selten kommt er vor lauter Karten ins Stocken. Die wenigen Fundsachen, die am Ende unter meinem Limit verkauft werden, sind eine Ikeatasche mit Sandspielzeug und ein Zelt, Modell "Tatü-Tata". Trotzdem war’s ein interessantes Erlebnis.