Wasserqualität stimmt im Rhein

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 15. Juli 2020

Basel

Kantonales Laboratorium misst.

(BZ). Das Kantonale Laboratorium Basel Stadt schätzt die Wasserqualität im Rhein als gut ein und gibt Schwimmern Tipps, wie sie ihr Vergnügen steigern können. Demnach können klimatische Bedingungen, die Größe eines Flusses und dessen Strömungseigenheiten Einfluss auf die Qualität des Wassers haben. Einige Faktoren können Badelustigen helfen zu entscheiden, ob, wo und wann sie schwimmen möchten.

Eine eher bessere Flusswasserqualität ist bei Schönwetterperioden zu erwarten. Intensive Sonneneinstrahlung sorgt tendenziell für eine bessere Wasserqualität, da die UV-Strahlen der Sonne Bakterien an der Wasseroberfläche abtöten. Bei größeren Flüssen mit guter Durchströmung und eher hohem Wasserstand gilt: je größer er ist, desto besser können sich Schmutz und andere Einträge von außen verdünnen.

Eine abnehmende Flusswasserqualität zu erwarten ist bei schlechtem Wetter. Heftige Gewitter und intensive Regenfälle führen durch das Schwemmwasser und die Aufwühlungen zu einer eher abnehmenden Wasserqualität. Im Frühjahr oder frühen Sommer, wenn die Flüsse oft noch Schmelzwasser führen, ist die Wasserqualität eher schlechter. Gerade in heißen, trockenen Sommern, wenn der Wasserstand tief ist, können sich Verschmutzungen konzentrieren und werden nur langsam weggeschwemmt.

Das Kantonale Laboratorium misst regelmäßig die Wasserqualität des Rheins, der Birs und der Wiese in Basel. Am 25. Juni hat es in diesem Jahr zum ersten Mal die mikrobielle Wasserqualität bestimmt. Da die Probenahme nach einigen sonnigen Tagen erfolgt ist, war die Wasserqualität wie erwartet gut.