Wie es bei "60Plus" weitergeht

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 18. Juni 2019

Weil am Rhein

Die Stadt hat bereits einige Wünsche aus der Seniorenbefragung umgesetzt / Für andere Themen wie Wohnen braucht es mehr Zeit.

WEIL AM RHEIN (BZ). Nach der Befragung von Seniorinnen und Senioren bei Forum "60Plus" im März und der Bekanntgabe der Ergebnisse Mitte Mai stehen jetzt die nächsten Schritte für die Umsetzung der Maßnahmen fest. Aus der Fülle an Ideen, die die Teilnehmer bei der Beteiligungsveranstaltung beigesteuert haben, hat die "Lenkungsgruppe Senioren" jetzt entschieden, welche Vorschläge sofort umgesetzt werden können, welche bis nächstes Jahr Vorbereitungszeit benötigen und welche Ideen als längerfristige Ziele betrachtet werden müssen.

Bereits umgesetzte Ideen
Als ein wichtiges Anliegen der Seniorinnen und Senioren kristallisierte sich das Thema Information heraus, teilt die Stadtverwaltung mit. Die Teilnehmenden wünschten sich einerseits intensivere Informationen über das Geschehen in der Stadt sowie mehr Infos über Möglichkeiten, die speziell die Generation 60Plus betreffen. Diesen Wunsch habe die Verwaltung sofort aufgegriffen und einen Newsletter aufgesetzt, der noch in diesem Sommer regelmäßig an alle Interessierten versendet werden soll.

Ebenfalls sofort umgesetzt worden sei der Wunsch nach einer Aufwertung des Senioren-Sommerprogramms. Drei Teilnehmer aus dem Forum hätten die Arbeitsgruppe mit neuen Ideen unterstützt. Die Arbeiten für das Programm seien abgeschlossen, an den letzten organisatorischen Schliffen arbeite die Verwaltung gerade. Neu werden dieses Jahr etwa ein Selbstverteidigungskurs, eine Whats-App-Schulung und ein Strick- und Häkelnachmittag sein. Ab Anfang Juli ist das ausführliche Programmheft erhältlich.

Projekte in Arbeit
Etwas mehr Zeit nehme die Umsetzung der "Engagement-Börse" in Anspruch, mit der zum Beispiel gegenseitige Unterstützung im Alltag organisiert werden kann, teilt die Verwaltung weiter mit. Schließlich müssten auch hier Angebote gesammelt und die verschiedenen Akteure und Organisationen miteinander vernetzt werden, um die Menschen zusammenzubringen. Die Lenkungsgruppe gehe jedoch davon aus, dass das Angebot bis Anfang 2020 stehen wird.

Das große Thema Wohnen im Alter hingegen, das viele Umfrageteilnehmer beschäftigt, benötige einen längeren Zeithorizont für die Umsetzung. Es sei jedoch als Ziel formuliert und habe einen festen Platz auf der Agenda der Stadtpolitik.

Einsatz von Fördermitteln
Für das Projekt "Bürgerbeteiligungsprojekt 60Plus" konnte die Stadtverwaltung laut Mitteilung Fördermittel in Höhe von rund 70 000 Euro aus dem Landesprogramm "Quartiersimpulse" für Weil am Rhein generieren. Mit diesem Geld sei die Weiterführung des Beteiligungsprozesses bis 2020 gesichert sowie die Begleitung durch ein Moderationsbüro. Teile der Fördergelder sind für die Durchführung der Beteiligungsmaßnahmen selbst vorgesehen, wobei 20 000 Euro für die Umsetzung kleinerer, nicht investiver Maßnahmen im Projektbudget eingeplant sind.