Weiterhin auf Schneesuche

Johannes Bachmann

Von Johannes Bachmann

Mi, 05. Februar 2020

Nordische Kombination

Kombinierer Pirmin Maier und Paul Schlegel auf dem Podest.

VILLACH (jb). Der akute Schneemangel bringt, dem wilden Flockenwirbel vom Dienstag zum Trotz, den Wettkampfkalender der Schwarzwälder Skisportler weiterhin nachhaltig durcheinander. Bislang konnte in diesem so weißarmen Winter im Schwarzwald kein einziges alpines Skirennen ausgefahren werden – mit einer Ausnahme: Am vergangenen Freitag gab es am Schneeberglift in Waldau im Rahmen des Wettbewerbs "Jugend trainiert für Olympia" ein alpines Rennen für Pennäler aus der Region. Der Regen des Wochenendes schwemmte im Langenordnacher Tal das letzte Weiß von den Hängen, am Montag war der Schneeberg grün und auch auf dem Feldberg gab es keine Chance mehr auf Abfahrten. Die für das vergangene Wochenende geplanten Alpencup-Wettkämpfe der Nordischen Kombinierer und Skispringerinnen in Schonach mussten ebenso abgesagt werden, wie das für Samstag, 8. Februar, terminierte legendäre Langlaufabenteuer um den Wäldercup über 100 Kilometer von Schonach zum Belchen.

Das Weiß vom Dienstag ist aktuell zu wenig, um wenigstens noch ein bisschen Wintersport betreiben zu können. Die Wettkämpfer sind deshalb gezwungen, auszuweichen. Statt wie geplant im schneefreien Baiersbronn starteten die Nachwuchskombinierer aus dem Schwarzwald jetzt bei zwei Deutschlandpokal-Wettkämpfen im österreichischen Villach. Am ersten Wettkampftag sicherte sich Pirmin Maier vom SC Waldau, der am Skiinternat Furtwangen ausgebildet wird, nach Rang zwei auf der Schanze mit Laufbestzeit über zehn Kilometer auf der Skatingpiste den Sieg in der Jugend 17. Johannes Fischer vom SV Baiersbronn sprang und lief bei den Junioren auf Rang drei, Paul Schlegel von der SZ Breitnau wurde Vierter. Am zweiten Wettkampftag belegte Paul Schlegel in der Gesamtwertung Rang drei, Pirmin Maier wurde Sechster.