"Wer viel tut, muss den Ton angeben"

Barbara Ruda

Von Barbara Ruda

Fr, 24. Mai 2019

Lörrach

Verleihung der Ehrennadel des Landes Baden-Württembergs an Obergildenmeister Jörg Roßkopf mit Feierstunde(n).

LÖRRACH. Die große Familie der Narren war am Mittwoch zur Verleihung der Ehrennadel des Landes an Jörg Roßkopf ins Rathaus gekommen. Die Ehrung erhielt der Obergildenmeister für seine außerordentlichen ehrenamtlichen Verdienste um die Brauchtumspflege der alemannischen Fasnacht. Das nannte Oberbürgermeister Jörg Lutz in seiner Laudatio einen bedeutenden Beitrag für das Stadtmarketing wie für die Lebensqualität in Lörrach.

Lörrachs Stadtoberhaupt machte klar, dass Roßkopfs ehrenamtliche Arbeit gleichzeitig innovativ und in der Tradition begründet sei. Er fülle das Brauchtum der alemannischen Fasnacht immer neu mit Leben, so Lutz. "Wer nicht mit de Zitt goht, goht mit de Zitt", begründete der Geehrte das im Anschluss in seinen Dank. Ihm liege am Herzen, dass die Fasnacht weiterlebe, und das gehe nur in einer Form, die der Zeit entspräche.

Lang war die Aufzählung der Aktivitäten des Obergildenmeisters, die 1998 bei den Maiebuehler Häxebäse begannen. Unter anderem war Roßkopf Ausrichter des 22. Oberrheinischen Narrentags des VON und Mitbegründer der Organisation Chinderlache und der Guggeexplosion. Bei der 2018er-Auflage erreichte diese Gugge-Veranstaltung 40 000 Klicks im Live-stream – ein Zeichen dafür, dass sie bis in entlegene Winkel der Welt verfolgt werde. Wenn sich etwas in den Kopf gesetzt habe, verfolge er das unbeirrbar, charakterisierte Jörg Lutz den Namensvetter. Doch "wer so viel tut, muss auch den Ton angeben und die Richtung bestimmen." Neben der Fasnacht engagiert sich Jörg Roßkopf im Markgräfler Trachtenverein und in der Kirche.

Ehrende Worte sprach auch Wolfgang Dietz als Oberbürgermeister der Stadt Weil am Rhein, wo Jörg Roßkopf mit seiner Familie wohnt. Er könne nachvollziehen, dass diese Ehrung mehr als berechtigt sei. "Wer so jemanden in seiner Stadt weiß, hat einen Aktivposten, zu dem ich ihn nur beglückwünschen kann", sagte Dietz in Richtung seiner Amtskollegen. Der Geehrte dankte den Kollegen im Gildenvorstand und dafür, dass man in Lörrach ein tolles Umfeld habe. Er fühle sich von den Rathaus-Oberen getragen, auch von Polizei und THW. "Wir haben viel erreicht,aber auch noch Vieles vor", sagte er. Als größtes Projekt der kommenden Jahre benannte Roßkopf die Suche nach einem Nachfolger als Obergildenmeister. Danach kehre er vielleicht als Pfiffer nach Basel zurück – Pfiffer und Tambouren aus Basel umrahmten auch die Ehrung musikalisch –, oder werfe von einem Waggiswagen so viel Konfetti wie möglich.

Weil im Rathaus nicht alle Platz fanden, die in zwanzig Jahren mit dafür gekämpft haben, dass die Lörracher Fasnacht heute so groß ist, lud Jörg Roßkopf im Anschluss an den Apéro zu einem zweiten Empfang ein – in den Gildenkeller.