Schienenverkehr

Werden künftig keine Gefahrgutzüge mehr auf der Rheintalstrecke abgestellt?

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 09. April 2020 um 06:53 Uhr

Kreis Lörrach

Ein Grenzdisponent soll den Zulauf steuern. So soll verhindert werden, dass Gefahrgutzüge auf der Rheintalstrecke in Wohngebieten warten.

Das oft wochenlange Abstellen von Gefahrgutzügen auf der Rheintalstrecke in Wohngebietsnähe hat demnächst womöglich ein Ende. Zur besseren Zulaufsteuerung von Güterzügen in die Schweiz soll künftig ein Grenzdisponent eingesetzt werden, hat der Bundestagsabgeordnete Gerhard Zickenheiner (Bündnis 90/Die Grünen) bei der Deutschen Bahn erfahren, teilte er mit.

Das Ziel solle sein, den Zulauf auf der Rheintalbahn in Richtung Schweizer Grenze so zu steuern, dass ein längerer Halt in Efringen-Kirchen und Rheinweiler vermieden werden kann. Der Deutschen Bahn (DB) zufolge soll die Position in Basel eingerichtet und rund um die Uhr besetzt werden.

Die riskante Abstellpraxis war auch wiederholt ein Thema der Begleitgruppe zur Rheintalbahn unter Aufsicht des Landratsamts Lörrach, die den Sachverhalt jedoch zuletzt nicht abschließend klären konnte. Von ihrem neuen Ansatz erhoffe sich die DB nun eine Entspannung der derzeitigen Situation. "Jetzt wird sich zeigen müssen, ob sich für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort damit auch tatsächlich etwas zum Besseren ändert", schreibt Zickenheiner.