"Wichtig ist, die Zeit zu nutzen"

Christel Hülter-Hassler

Von Christel Hülter-Hassler

Do, 20. August 2015

Endingen

Bürger befürchten Lärmbelastung beim möglichem Einsatz eines umstrittenen Zugtyps / Einwendungsfrist endet am 31. August.

ENDINGEN-KÖNIGSCHAFFHAUSEN. Anders als in Endingen oder Sasbach war der geplante Ausbau der Kaiserstuhlbahn für die Anwohner in Königschaffhausen bisher kaum ein Thema. Die von Ortsvorsteherin Bärbel Willmann am Montagabend anberaumte Informationsveranstaltung mit Lothar Meyer und Volker Ruth aus Endingen und Wolfgang Radtke als "Königschaffhauser Experte" stieß dennoch auf sehr großes Interesse. Bedenken bestehen nicht gegen den Streckenausbau, sondern gegen einen möglichen Zugtyp, der Lärm und Erschütterungen produziert.

"Warum soll ein Zug fahren, von dem man vorher schon weiß, dass er Probleme macht?", fasste ein Zuhörer das Stimmungsbild nach dem Abend zusammen. Dass es Lärm und Staub gibt, wenn gebaut wird, wissen die Königschaffhauser. "Diese Belästigungen sind zeitlich begrenzt", zeigten die meisten Anwesenden Verständnis für Beeinträchtigungen während der Bauphase. Doch einen Zugtyp zuzulassen, der zwar 160 Km/h fahre, aber für Strecken wie am Kaiserstuhl oder im Münstertal nicht ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ