Zur Navigation Zum Artikel

Regionalgeschichte

Wie die Nazis den Namen eines Waldkircher Kindersoldaten missbrauchten

Der Waldkircher Paul Mauk fiel als 14-Jähriger im Ersten Weltkrieg. Jahre später missbrauchten die Nazis seinen Namen für ihre Kriegstreiberei: Ein Blick auf die Geschichte des deutschen Militarismus.

  • Paul Mauk Foto: -

Er fiel am 7. Juni 1915 als Vierzehnjähriger in Nordfrankreich. Paul Gottfried Ernst Mauk, geboren am 19. Juli 1900 in Waldkirch, spielte in der jüngeren Stadtgeschichte erst posthum eine Rolle. 1939, fast ein Vierteljahrhundert nach seinem frühen Tod im Ersten Weltkrieg, erhielt seine ehemalige Schule, die bis dahin namenlose Waldkircher Volksschule seinen Namen: "Paul-Mauk-Schule". Wer die Hintergründe ausleuchtet, kann einen aufschlussreichen Blick in die Geschichte des deutschen Militarismus werfen und entdecken, wie eng die Daten 1914 und 1939 miteinander verbunden sind.

Ein Name wird missbraucht
Wahrscheinlich war alles ein abgekartetes Spiel. Waldkircher Nazis, namentlich der NSDAP-Bürgermeister Max Kellmayer und der Direktor der Volksschule Karl Weber, zauberten im Sommer 1939 plötzlich – und alternativlos – den Namen Paul Mauk aus dem Hut. Spätestens während der Gedenkfeier dürften die Waldkircher Zeitgenossen das Ziel der örtlichen Nazi-Führer durchschaut haben: Sie wollten den Kriegsfreiwilligen als leuchtendes Vorbild für die Jugendlichen des sogenannten Dritten Reiches präsentieren. Die Namensgebung fand am 11. Juni 1939 in einem öffentlichen feierlichen Akt statt. Bürgermeister Kellmayer und Rektor Weber hatten "zum ehrenden Gedenken" an den "jüngsten Gefallenen des Weltkrieges Paul Mauk (Sohn der Stadt)" eingeladen, und viele Gäste leisteten der Einladung Folge: Natürlich waren die Stadtoberen aus dem gleichgeschalteten Gemeinderat und die Mitglieder der nationalsozialistischen Formationen und Gliederungen zugegen. Von außerhalb war politische und militärische Prominenz aus der ganzen Region angereist. Auch ein Teil der Familie Mauk war anwesend.

Für die Gedenkfeier in der Turnhalle in ...

BZ Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 20 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ Plus!

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 20 Artikel pro Monat kostenlos – einschließlich BZ Plus
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

 
 
 

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ