Wohnen

Wie Freiburg seine Wohnungspolitik verändern will

Simone Lutz und Uwe Mauch

Von Simone Lutz & Uwe Mauch

Mi, 28. November 2018 um 21:48 Uhr

Freiburg

Der Gemeinderat hat einige Weichen anders gestellt, wie etwa den Fokus auf bezahlbaren Wohnraum gelegt, aber auch Fragen offengelassen – wie zum Beispiel die nach der Finanzierung von Maßnahmen.

Mehr als fünf Stunden, von drei Uhr nachmittags bis viertel nach acht abends, debattierte der Gemeinderat am Dienstag über die künftige Wohnungspolitik der Stadt. Eine Zusammenfassung.

Wohnungssituation
Jede Menge Daten und Fakten zum Wohnen in Freiburg sammelte die Stadtverwaltung in einer Vorlage. Darin gab es Zahlen zur Bevölkerungsentwicklung, zu Vorkaufsrechten, zum Landeswohnraumförderungsprogramm, zum Baugebiet Dietenbach, zum Entwicklungsgebiet Ensisheimer Straße und mehr. Die Fraktionen nutzten dies zu grundsätzlichen Erklärungen.

Fast alle sprachen sich für den geplanten Stadtteil Dietenbach aus – vorausgesetzt, dort entstehen günstige Wohnungen, der Stadtteil wird vorbildlich in Sachen Ökologie und Städtebau. "Wir brauchen einen Stadtteil für die gesamte Bevölkerung", so Oberbürgermeister Martin Horn.
Kommentar: Freiburg will Wohnen bezahlbar machen – ohne genau zu wissen, wie (BZ-Plus)
So beschloss die Mehrheit, ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ