Account/Login

Interview

Wie Star-DJ Paul van Dyk dem Tod von der Schippe sprang

Nadine Wenzlick

Von

So, 29. Oktober 2017 um 15:17 Uhr

Party

Eineinhalb Jahre ist es her, dass Paul van Dyk bei einem Auftritt in Utrecht von der Bühne stürzte. Dabei zog sich der Star-DJ einen doppelten Bruch der Wirbelsäule zu. Nun kehrt er mit einem neuen Album zurück.

Paul van Dyk  | Foto: Thomas Frey
Paul van Dyk Foto: Thomas Frey

Eineinhalb Jahre ist es her, dass Paul van Dyk bei einem Auftritt in Utrecht von der Bühne stürzte. Dabei zog sich der Star-DJ einen doppelten Bruch der Wirbelsäule und ein Schädel-Hirn-Trauma zu. Er fiel zunächst ins Koma, saß später mehrere Wochen im Rollstuhl und musste Essen, Laufen und Sprechen neu lernen. Doch entgegen den Prognosen seiner Ärzte trat er vier Monate später wieder auf. Nun veröffentlicht der 45-Jährige mit "From Then On" sein erstes Album nach dem Unfall – Nadine Wenzlick hat mit dem Trance-DJ gesprochen.

BZ: Paul, erzählen Sie uns, was genau an jenem Februar-Tag in Utrecht passiert ist.
Paul van Dyk: An den Sturz selbst kann ich mich gar nicht erinnern. Aber ich bin nicht etwa von der Bühne gefallen, weil ich betrunken oder auf Drogen war. Jemand hatte bei der Konstruktion einen Fehler gemacht: Ein Teil der Bühne war nicht solide, sondern bloß mit schwarzem Stoff überspannt. ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar