Sanierung

Wiedereröffnung der Elztalbahn verzögert sich bis Juni 2021

Nikolaus Bayer, BZ

Von Nikolaus Bayer & BZ-Redaktion

Mi, 26. August 2020 um 19:19 Uhr

Elzach

Die Nachricht kam überraschend und erfreulich war sie nicht: Die beteiligten Projektpartner teilten mit, dass die Sanierungsarbeiten an der Elztalbahn sich um ein halbes Jahr verzögern werden.

"Aufgrund absehbarer Verzögerungen im Bauablauf und bei der Verfügbarkeit der neuen elektrischen Triebwagen" hieß es in der Pressemitteilung als Begründung, weshalb man sich darauf verständigt habe, "die Wiederinbetriebnahme der modernisierten Elztalbahn von Dezember 2020 auf Juni 2021 zu verschieben."

Am 17. September 2019 war für Bahnfahrer im Elztal die gute Nachricht vom Planfeststellungsbeschluss für die Elektrifizierung der Elztalbahn gekommen. Der Baubeginn wurde auch nicht mehr durch Gerichtsverfahren verzögert. Spatenstich war wie angekündigt am 1. März.

Nun wird erneut Geduld verlangt. Die Fertigstellung verzögert sich um ein halbes Jahr. Für den Ausbau der 19,3 Kilometer-Strecke Denzlingen-Elzach sind Kosten von 68,4 Millionen Euro veranschlagt. Bei der Bürgerinformation in Oberwinden im Februar hieß es, dass sich Bauzeit und Ersatzverkehr um sechs Wochen von 31. Oktober auf 12. Dezember verschieben. Schon diese Ankündigung stieß damals auf Missfallen. Nun also soll es ein halbes Jahr längern dauern.

Die gestrige Pressemitteilung der beteiligten Projektpartner hier im Wortlaut: "Aufgrund absehbarer Verzögerungen im Bauablauf und bei der Verfügbarkeit der neuen elektrischen Triebwagen haben sich das Verkehrsministerium Baden-Württemberg, der Zweckverband Regio-Nahverkehr Freiburg, die SWEG und die Deutsche Bahn darauf verständigt, die Wiederinbetriebnahme der modernisierten Elztalbahn von Dezember 2020 auf Juni 2021 zu verschieben." Und weiter: "Um die Fahrgäste im Elztal möglichst schnell wieder an die Schiene anzubinden, arbeiten alle Beteiligten mit Hochdruck daran, dass die Züge bereits früher auf dem Abschnitt von Denzlingen bis Waldkirch fahren können."

Bei der gemeinsamen Entscheidung für den neuen Inbetriebnahmetermin seien sich alle Projektbeteiligten einig gewesen: "Im Interesse der Fahrgäste liegt die Priorität darauf, einen qualitativ guten, stabilen Betriebsstart sicherzustellen".

Für das Verkehrsministerium Baden-Württemberg sagt Amtschef Uwe Lahl: "Die Verschiebung ist bedauerlich und aus Sicht der Fahrgäste ärgerlich. Es muss jetzt dafür gesorgt werden, dass die Arbeiten zügig vorangehen und dass (das Lieferunternehmen für die Bahnwaggons, Anm. der Red. ) Bombardier die Fahrzeuge so rechtzeitig liefert, dass im Juni 2021 die Inbetriebnahme reibungslos klappt."

Der Vorsitzende des Zweckverbands Regio-Nahverkehr Freiburg (ZRF) und Landrat des Landkreises Emmendingen, Hanno Hurth, erklärte: "Für den ZRF, den Landkreis und vor allem die Bevölkerung im Elztal bedauere ich sehr, dass die Inbetriebnahme der Elztalbahn nicht mehr in diesem Jahr erfolgen kann. Ich hoffe, dass es gelingt, wenigstens auf dem Streckenabschnitt bis Waldkirch noch im Frühjahr 2021 elektrische Züge fahren zu lassen."

Der Konzernbevollmächtigte der DB AG für Baden-Württemberg, Thorsten Krenz: "Diese gemeinsame Entscheidung aller Partner zeigt, dass wir auch in dieser Situation an einem Strang ziehen. Uns ist es wichtig, Fahrgäste und Anwohner frühzeitig über den neuen Starttermin auf der Bahn zu informieren. Wir werden unsere Ausbauarbeiten weiter forcieren und unseren Beitrag leisten, um eine frühere Teilinbetriebnahme bis Waldkirch zu ermöglichen". Der Schienenersatzverkehr werde entsprechend verlängert.

Drei Bürgermeister aus dem Elztal gaben auf Anfrage der BZ gestern kurzfristig erste Stellungnahmen zu dem Thema ab.

Waldkirchs Oberbürgermeister Roman Götzmann: "Die Verzögerung ist ein herber Schlag für den Nahverkehr in der Region. Es ist völlig unerklärlich, wie sich eine ursprünglich auf neun Monate angesetzte Bauzeit nun fast verdoppeln kann! Aus Sicht der Bürger und Bürgerinnen erwarten wir, dass alle Register gezogen werden, um schnellstmöglich zumindest Teilstrecken in Betrieb nehmen zu können. Dabei soll auch geprüft werden, ob übergangsweise das alte Wagenmaterial zum Einsatz kommen kann."

Bürgermeister Klaus Hämmerle sieht auch Folgen für die eigene kommunale Projektplanung: "Für die Gemeinde Winden und die vielen Nutzer des öffentlichen Personennahverkehrs ist die Verschiebung der geplanten Inbetriebnahme der modernisierten Elztalbahn sehr bedauerlich, aber mit dem Blick auf den derzeitigen Baufortschritt sicherlich nicht ganz überraschend. Die fast sechsmonatige Verlängerung der Sperrung der Elztalbahn hat direkte Auswirkungen auf geplante Investitionsmaßnahmen der Gemeinde. Wegen des weiterhin notwendigen Schienenersatzverkehrs können die Sanierungsarbeiten des Reschhofweg (Straßenbau, Ver- und Entsorgungsleitungen) und die Neugestaltung der Ortsmitte Niederwinden frühestens ab der Jahresmitte 2021 begonnen werden."

Roland Tibi, Bürgermeister von Elzach, bedauert ebenfalls die Verzögerung und fordert eine für die künftigen Nutzer optimale Fertigstellung der S-Bahn: "Wir als Städte und Gemeinden im Elztal, aber insbesondere der Kreistag, die Kreisverwaltung und der Zweckverband Regio- Nahverkehr Freiburg (ZRF) haben alles Menschenmögliche getan, um das Jahrhundertprojekt zeitgerecht umzusetzen. Es ist mehr als bedauerlich, dass es nun zu dieser Zeitverschiebung kommt. Ich möchte da jetzt auf Schuldzuweisungen verzichten, gehe allerdings davon aus, dass die mit der Verzögerung einhergehenden Mehrkosten durch die Verschulder der Verzögerung voll bezahlt werden. Nachdem die bisherigen Starts des Breisgau-S-Bahn-Konzeptes alle tüchtig misslungen sind, ist mir jetzt besonders wichtig, dass – bei einem wesentlich späteren Start der modernisierten und elektrifizierten Elztalbahn – dann auch alles stimmt und die vielen tausend Nutzer der Bahn hochzufrieden mit der neuen Elztalbahn in neuen Zügen und mit verbessertem Takt fahren werden. Das Projekt an sich ist für mich trotzdem von zentraler Bedeutung für die Zukunft des Elztals und der Region."

Weitere Infos gibt es im Bauinfoportal: http://www.bauprojekte.deutschebahn com /p/breisgau-s-bahn