Infektionen

Wildtiermärkte sind Brutstätten für neue Viren und Krankheiten

Juliette Irmer

Von Juliette Irmer

Sa, 06. Februar 2021 um 12:57 Uhr

Bildung & Wissen

BZ-Plus Wildtiermärkte spielen bei der Entstehung von neuen Krankheiten eine große Rolle. Sie zu verbieten, ist aber keine Lösung. Experten fordern stattdessen sie besser zu überwachen.

Während der Corona-Pandemie ist der Wildtierhandel weltweit in den Fokus gerückt und Forderungen nach einem dauerhaften Verbot werden laut. Insbesondere Wildtiermärkte – in Asien, aber auch in Indien, Afrika und Lateinamerika – gelten als Brutstätten für neue Viren. Denn die Märkte bieten diesen ideale Bedingungen für ein Überspringen von einer Art in die andere: Hier treffen legal und illegal importierte, gejagte und gezüchtete Wildtiere aufeinander – Arten, die sich in der Natur niemals begegnet wären, den Menschen eingeschlossen.
"Die hygienischen Bedingungen lassen auf solchen Märkten zu wünschen übrig. Die Tiere sitzen übereinandergestapelt in engen ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung