Verkehr

Wintereinbruch sorgt für etliche Unfälle im Hochschwarzwald

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 29. November 2021 um 17:25 Uhr

Titisee-Neustadt

Im Hochschwarzwald gab es am Montag viele Rutschpartien ohne Verletze. Bei Schnee und glatten Straßen kamen viele Autos ins schlingern. Es blieb aber bei Blechschäden.

Etliche Verkehrsunfälle meldet die Polizei vom winterlichen Wochenende. Dabei wurde niemand verletzt, jedoch entstanden an mehreren Fahrzeugen Blechschäden, die in die Zehntausende gehen.

Schon am Samstag gegen Mitternacht bremste ein 33-jähriger Fahrer eines Lastwagen-Gespanns auf der Bundesstraße 31 bei Hinterzarten auf glatter Fahrbahn, sodass der Anhänger ausbrach und zwei andere Fahrzeuge streifte. Der Sachschaden beläuft sich auf 10.000 Euro.

Kollision mit dem Winterdienst

Am selben Tag gegen 9.45 Uhr fuhr ein 28-jähriger Mann auf der B 31 zwischen Löffingen und Unadingen auf ein vorausfahrendes Auto auf, dessen Chauffeur aufgrund der Witterungsverhältnisse die Geschwindigkeit verlangsamt hatte. In der Folge konnte ein 42-jähriger Mann nicht rechtzeitig bremsen, was dazu führte, dass er auf das Auto des 28-Jährigen auffuhr.

Gegen 12 Uhr wollte ein 21-jähriger Autofahrer bei Löffingen von der B 31 abfahren und musste hinter einem Auto stark bremsen; dabei kam er von der Fahrbahn ab und beschädigte Leitpfosten und ein Verkehrsschild.

Das Bremsen auf glatter Straße wurde auch einem 18-jährigen Autofahrer zu Verhängnis, der gegen 14.45 Uhr auf der Faulenfürster Straße in Richtung Schluchsee unterwegs war. Als ihm in einer Kurve ein Räumfahrzeug entgegenkam und er bremste, geriet er ins Rutschen und stieß mit dem Winterdienst zusammen.

Unfall im Höllental

Nach weiterem Schneefall setzten sich am Sonntag die Rutschpartien fort. Gegen 8.45 Uhr kam ein 30-jähriger Autofahrer auf der B 317 von Titisee in Richtung Bärental mit dem Wagen nach rechts von der Fahrbahn ab. Beim Aufprall auf die Leitplanke wurde das Fahrzeug so stark beschädigt, dass es abgeschleppt werden musste. Gegen 20.30 Uhr war ein 36-jähriger Autofahrer im Höllental unterwegs, als er zwischen Hinterzarten und Falkensteig auf das Auto einer 22-Jährigen auffuhr, die auf der glatten Straße gebremst hatte. Beide Beteiligte konnten nach der Unfallaufnahme weiterfahren.

Mehr zum Thema: