Löwen-Lichtspiele in Kenzingen

"Wir haben viele Stammgäste, die sich bei uns wohl fühlen"

Björn Ringswald, Tom Winterhalter, Emil-Dörle-Werkrealschule Herbolzheim, Klasse 8a

Von Björn Ringswald, Tom Winterhalter, Emil-Dörle-Werkrealschule Herbolzheim & Klasse 8a

Di, 27. März 2012 um 10:34 Uhr

Schülertexte

Christel Kauschwitz betreibt mit ihrem Lebensgefährten das Kino "Löwen-Lichtspiele" in Kenzingen. Für eine Kleinstadt ist dieses Kino etwas ganz Besonderes, es hat schon viele Preise gewonnen und auf aktuelle Filme muss die Bevölkerung nicht lange warten.

Was in den Großstädten anläuft, wird auch hier gezeigt. Auch gibt es immer wieder Vorstellungen, bei denen der Regisseur anwesend ist, es gibt Gastspiele verschiedener Art und kleine Überraschungen für die Besucher. So durften sich zum Beispiel alle nach dem Film "Chocolat" Pralinen schmecken lassen, die beim Hinausgehen kostenlos serviert wurden. Mit Christel Kauschwitz sprachen Björn und Tom.

Zischup: Wann beginnt die erste Vorstellung?

Kauschwitz: Unter der Woche öffnen wir ab 18 Uhr, samstags schon ab 14 Uhr. Am Sonntag kommen spezielle Filme dazu, die bereits um 11.30 Uhr gezeigt werden.

Zischup: Wie viel kostet der Eintritt?

Kauschwitz: Der Eintritt beträgt fünf Euro für Kinder und Schüler, Erwachsene bezahlen sieben Euro fünfzig.

Zischup: Wie viele Filme werden pro Tag abgespielt?

Kauschwitz: Von Montag bis Samstag werden vier oder fünf Filme gezeigt, sonntags auch bis zu zehn.

Zischup: Wann wurde das Kino eröffnet?

Kauschwitz: Das Kino wurde im Jahr 1951 eröffnet.

Zischup: Wann ist die letzte Vorstellung?

Kauschwitz: Sie beginnt um 20.30 Uhr.

Zischup: Woher stammt der Name Löwen-Lichtspiele?

Kauschwitz: Der Name kommt von dem Gasthaus, das sich neben dem Kino befindet.

Zischup: Wie lang arbeiten sie schon in diesem Kino?

Kauschwitz: Ich arbeite seit 40 Jahren hier.

Zischup: Wie sind Ihre Arbeitzszeiten?

Kauschwitz: Ich arbeite ganztags, in der Woche bis zu 60 Stunden.

Zischup: Wie viele Sitzplätze hat das Kino?

Kauschwitz: Im großen Saal gibt es 200, im kleinen Saal 40 Sitzplätze.

Zischup: Wie viele Kinobesucher kommen jährlich?

Kauschwitz: Wir haben eine Auslastung von 25 bis 30 Prozent.

Zischup: Darf man in Ihrem Kino essen?

Kauschwitz: Ja, allerdings nicht selbst Essen mitbringen. Wir verkaufen Süßigkeiten, Salzgebäck
und Getränke. Außerdem gibt es eine große Popcornmaschine.

Zischup: Kommen eher Erwachsene oder Kinder ins Kino?

Kauschwitz: Wir sind ein Familienkino, es kommen viele Stammgäste, die sich in unserem Kino
einfach wohl fühlen.

Zischup: Können Sie uns noch etwas zu den Kino-Schulwochen sagen?

Kauschwitz: Die Kino-Schulwochen gibt es seit 2007 in Baden-Württemberg. Es werden ausge-
wählte Filme für Schulklassen gezeigt. Man kann vormittags Plätze reservieren und mit der Klasse kommen. Dieses Jahr wurde zum Beispiel "Tom Sawyer", "Taste the waste" und "Wunder-
kinder" gezeigt.