Alltagswissen

Wirkt lang gezogener Schwarztee tatsächlich beruhigend?

Henrike Berkefeld

Von Henrike Berkefeld

Sa, 14. Mai 2022 um 11:00 Uhr

Bildung & Wissen

Die in Schwarztee anregend wirkende Substanz ist genau wie in Kaffee das Coffein. Lässt man Schwarzteeblätter in heißem Wasser ziehen, geht das Coffein ins Teewasser über. Aber was bewirkt das?

"Schwarztee ist nach zwei bis drei Minuten anregend, nach fünf Minuten beruhigend. Für diese Aussage findet sich kein Beleg", sagt Peter Imming, Professor für Pharmazeutische Chemie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Sie mache nur das Getränk Schwarztee interessanter, indem es scheinbar mehrere Anwendungsmöglichkeiten bekommt. Die in Schwarztee anregend wirkende Substanz ist genau wie in Kaffee das Coffein. Lässt man Schwarzteeblätter in heißem Wasser ziehen, geht das Coffein ins Teewasser über.

Je länger der Tee zieht, umso mehr Coffein ist später enthalten. Dass man trotzdem meinen könnte, lang gezogener Tee habe eine zentral beruhigende Wirkung, liegt laut Imming an der Kombination zweier Dinge: Die Coffein-Konzentration im Schwarztee ist im Vergleich zu Kaffee häufig eher gering, so dass die physiologische Wirkung ohnehin nicht sehr ausgeprägt ist. Das erleichtert es auf der anderen Seite dem Placebo-Effekt seine Wirkung zu entfalten. Imming: "Bei einer gewissen Coffein-Gewöhnung tritt ein Placebo-Effekt in den Vordergrund und man erlebt die erwartete beruhigende Wirkung."
Noch Fragen? Fragen Sie nur! Per E-Mail an [email protected]