Account/Login

Diskussion

Freiburger Hygieneexperte: Esse lieber Chlorhünchen als deutsches Huhn

Michael Brendler
  • So, 15. Juni 2014, 20:54 Uhr
    Wirtschaft

Sollen Chlorhühnchen aus den USA nach Deutschland importiert werden dürfen? Für viele ist das eine Schreckensvision. Der Freiburger Hygieneexperte Franz Daschner hält dagegen.

Als Chlorhühnchen zumindest weniger infektiös: Das Huhn aus dem Kühlregal.    | Foto: dpa/Gman73 (fotolia)/ viamedica -Stiftung
Als Chlorhühnchen zumindest weniger infektiös: Das Huhn aus dem Kühlregal. Foto: dpa/Gman73 (fotolia)/ viamedica -Stiftung
1/2
Selbst für die Kanzlerin ist es ein heißes Thema: Das Chlorhühnchen werde nicht kommen, versprach sie unlängst höchstpersönlich den Deutschen. Diese befürchten, dass im Zuge des Freihandelsabkommens TTIP demnächst mit giftigem Chlor desinfizierte Hähnchen aus den USA auf ihrem Teller landen. Eine berechtigte Schreckensvision? Michael Brendler fragte den Hygiene- und Keimexperten Franz Daschner.
BZ: Herr Professor Daschner, würden Sie einer Einladung auf ein Chlorhühnchen folgen?
Daschner: Ja, aber selbstverständlich. Das würde mir überhaupt keine Angst einjagen, ganz im Gegenteil: Ich esse lieber ein amerikanisches Chlorhühnchen, als ein deutsches oder niederländisches Huhn, das oft voll steckt mit gefährlichen Bakterien wie Salmonellen und Campylobacter. Hochpathogenen, extrem ansteckenden ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar