Für zwei Euro pro Stunde in den Tod

Julius Müller-Meiningen

Von Julius Müller-Meiningen

Fr, 28. August 2015

Wirtschaft

Der Fall einer unterbezahlten Tagelöhnerin erschüttert Italien / Kritiker: Sklavenähnliche Verhältnisse / Die Regierung will handeln.

ROM. Weit vor dem Morgengrauen war Paola Clemente aufgestanden, wie immer um zwei Uhr in der Früh. Meist kehrte die Tagelöhnerin 13 Stunden später von ihrer Arbeit zurück, nach 300 Kilometern im Kleinbus mit den anderen Arbeitern und einem aufreibenden Arbeitstag in den Weinstöcken von Andria. Stundenlang schuftete die 49 Jahre alte Frau aus Apulien in der Sommerhitze und beschnitt Weinreben – für 27 Euro netto am Tag. Das sind zwei Euro die Stunde. ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ