Account/Login

Freiburger Stadtgeschichte

Wo in Freiburg heute Gründerzeithäuser stehen, lebten früher Ausgegrenzte

Fritz Steger
  • Mo, 06. Juli 2020, 12:18 Uhr
    Wiehre

     

BZ-Plus An der Freiburger Kronenstraße wurden zuletzt mehrere Skelette gefunden. Zugrechnet werden sie einem mittelalterlichen Gutleuthaus. Doch was war das für eine Einrichtung?

Ein Ausschnitt aus dem „Großen S...haben sich seither mehrfach verändert.  | Foto: Wikipedia
Ein Ausschnitt aus dem „Großen Sickingerplan“ von 1589. Der Gebäudekomplex des Gutleuthauses, bei dem mehrere Häuser einen Hof mit Kirche umschließen, befindet sich auf der rechten Bildseite, darunter Häuser und Mühlen an einem Mühlkanal. Die Straßen- und Gewässerstrukturen haben sich seither mehrfach verändert. Foto: Wikipedia
1/4
"Gutleuthaus" war früher die landläufige Bezeichnung eines Spitals für Leprakranke, die auch "Aussätzige" oder "Sondersiechen" genannt wurden. Um die gesunde Bevölkerung vor Ansteckung zu schützen, wurden diese Leprosenhäuser abseits der Städte betrieben und strenge Regeln aufgestellt, wie sich das Leben der Kranken und die unvermeidlichen Kontakte zu gesunden Menschen zu gestalten hatten. Die Leprakranken ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar