Hilfe für Togo

Wo Kinder gerne zur Schule gehen

Laura Laumen, Klasse 9 a, Staudinger-Gesamtschule, Freiburg

Von Laura Laumen, Klasse 9 a, Staudinger-Gesamtschule & Freiburg

Mo, 02. Juni 2014 um 12:12 Uhr

Schülertexte

Bei uns in Deutschland gehen viele Schüler nicht gerne zur Schule, aber in Togo wollen die Kinder zur Schule gehen, weil sie sonst keine Zukunft haben.

Togo ist ein kleines Land in Westafrika und es gibt viele Kinder aus armen Familien, die nicht in die Schule gehen können. In Zongo, einem Stadtteil der Hauptstadt Lomé, gibt es die Schule "Mon Devoir". Sie wird von dem Verein Mon Devoir e.V. aus Freiburg unterstützt. Der Gründer der Schule Mamane Awel Bida, genannt Jacques, lebte einige Zeit in Hamburg, wo er die Ärztin Dr. Elisabeth Scharpff kennenlernte. Mit ihrer finanziellen Unterstützung konnte er in Togo eine Schule gründen.

Zuerst war es eine Grundschule mit rund 60 Schülern, aber sie wuchs schnell. Mittlerweile gibt es fast 600 Schüler. Die Schüler gehen erst ein Jahr in die Vorschule, dann sechs Jahre in die Grundschule, vier Jahre auf das Collège und drei Jahre aufs Lycée. Nächstes Jahr soll es den ersten Abiturjahrgang geben. Die Schule hat mehrere Gebäude und ist sehr schön. Sie liegt in einem Armenviertel, wo viele muslimische Migranten wohnen. Sie wurden aus der Stadt vertrieben, weil moderne Bürobauten und Banken gebaut werden sollten. Die meisten Kinder haben sehr viele Geschwister, von denen nicht alle in die Schule gehen können.

In den Klassen gibt es bis zu 40 Schüler. Dadurch sind die Räume sehr voll. Der Unterricht ist anders als bei uns, es gibt zum Beispiel keine Gruppenarbeit und die Kinder müssen fast nur auswendig lernen.
Ein Studium müssen die Lehrer nicht vorweisen. Sie müssen nur staatliche Prüfungen bestanden haben, um unterrichten zu dürfen. Meistens werden die Lehrer in Togo nur bezahlt, wenn Unterricht ist, aber an dieser Schule sind sie ganzjährig angestellt und bekommen den Mindestlohn, der vom Schulgeld bezahlt wird, aber leider immer noch sehr niedrig ist.

Nur mit Hilfe des Vereins konnten außer zusätzlichen Schulgebäuden noch ein Trinkwasseranschluss, Toiletten, feste Gehwege, ein Lehrerzimmer mit Bibliothek und ein Computerraum mit Internetanschluss gebaut werden. Der Verein hat noch vor, eine Schulküche und naturwissenschaftliche Räume zu bauen, den Absolventen bei der Suche nach einer Berufsausbildung zu helfen und einen Stipendienfonds für die Schüler/innen einzurichten.

Weitere Information: www.mon-devoir.de