Interview

Woran das PSW Atdorf scheitern könnte - und wie es weitergeht

Konstantin Görlich

Von Konstantin Görlich

Mi, 01. Februar 2017

Kreis Waldshut

Der dreiwöchige Erörterungstermin ist vorbei. Geleitet hat ihn Jörg Gantzer, Erster Landesbeamter beim Landratsamt Waldshut. Was ist seine Bilanz des Mammutverfahrens? Wie es jetzt weitergeht und wo Fallstricke lauern, erzählt er Konstantin Görlich im Interview.

KREIS WALDSHUT. Im Dezember fragte die BZ: "Wie diskutiert man mit 1285 Gegnern?" – Der dreiwöchige Erörterungstermin zum geplanten Pumpspeicherkraftwerk Atdorf lag damals noch in der Zukunft. Jetzt ist das Verfahren über die Bühne gegangen – unter fachmännischer Leitung von Dezernatsleiter Jörg Gantzer, Erster Landesbeamter im Landratsamt Waldshut. Was ist seine Bilanz des Mammutverfahrens? Wie es jetzt weitergeht und wo Fallstricke lauern, erzählt er Konstantin Görlich im Interview.

BZ: Nun ist der Termin vorbei. Endlich?
Gantzer: Wir sind am Freitag mit einer gewissen Wehmut von der Seebodenhalle weggefahren. Es war drei Wochen eine andere Welt, so, als wäre man im Urlaub gewesen – auch wenn’s kein Urlaub war. In der Halle war es wie in einem Raumschiff, es ging ja nur um das eine Thema, das hat mit all seinen Facetten drei Wochen unser Leben beherrscht. Jetzt kehren wir in den Alltag zurück. Heute Morgen war Dezernentenrunde, da ist man dann schnell wieder in den Themen, die den Kreis neben Atdorf beherrschen.
BZ: Hat in den drei Wochen alles so geklappt, wie Sie sich das vorgestellt haben?
Gantzer: Ich war froh, dass wir den Zeitplan einhalten und abends zu vernünftigen Zeiten wieder nach Hause konnten. Ich habe in meinem Leben schon viele Erörterungstermine geleitet, und das war jetzt wirklich sehr sachlich und ohne persönliche Angriffe. Das habe ich schon ganz anders erlebt. Wir haben einen transparenten Prozess geführt, das war vorbildlich und hat Maßstäbe gesetzt.
BZ: Was hat der Termin gebracht?
Gantzer: In der Erörterungsverhandlung sind viele Argumente in den Raum gekommen, die zu bewerten sein werden. Und es wurde angekündigt, dass in jedem Fall geklagt wird. Da sieht man, dass man sich gegen so ein Projekt schon wehren kann. Und die Gutachter, die BI und BUND da aufgefahren haben, und das Laienwissen: Das war hervorragend! Ich hatte das Gefühl, ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung