Zarok setzt seine Arbeit 2020 fort

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 06. Februar 2020

Kenzingen

16 000 Euro aus der Region fließen in Hilfsprojekte im Nordirak.

KENZINGEN (BZ). Rund 16000 Euro konnte die Hilfsorganisation Zarok aus Kenzingen in Hilfsprojekte im Nordirak investieren. Ein großer Teil ging in den Ausbau von Nähateliers sowie die Ausbildung der Schneiderinnen. Im Winter mangelt es aber auch an ganz einfachen Dingen, wie warmer Kleidung.

Die Erfolge der Nähateliers im Januar 2018 und Februar 2019 seien sehr ermutigend gewesen, schreibt Zarok in einer Mitteilung: Die überwiegende Zahl der ausgebildeten Schneiderinnen konnte Fuß auf dem lokalen Markt fassen. Manche Schneiderinnen arbeiten allein, manche haben sich in gemeinsamen Läden zu kleinen Kooperativen zusammen geschlossen, heißt es. Aktuell werden in den Flüchtlingslagern Kaberto 1 und 2 je fünfzehn Witwen in die Ausbildung zur Schneiderin übernommen. Bis Ende April 2020 werden die Frauen geschult sowie beim Start in die Selbständigkeit beraten und begleitet. Betreut wird das Projekt von der lokalen Organisation "Voice of older People and Family". 8000 Euro setzt Zarok für die Ausbildung und Ausstattung ein.

Auch die dringend notwendigen Hilfen zur Traumabewältigung für jesidische Frauen und Kinder gehen in eine neue Auflage. Von Februar bis April 2020 finanziert Zarok ein dreimonatiges Therapieprogramm in Sharya im Nordirak. Dabei arbeiten sie mit dem multidisziplinären Team der Panaga Organization of Education, bestehend aus Psychologinnen, Pädagoginnen, Spiel- und Kunsttherapeutinnen zusammen. Die gut ausgebildeten und erfahrenen Fachkräfte suchen einige besonders hilfsbedürftige Traumatisierte direkt zuhause auf. Am laufenden Programm nehmen 25 Kinder sowie 20 Angehörige teil. Zarok teilt sich die Kosten von mehr als 10 000 Euro mit der Schweizer Organisation Khaima, 5030 Euro wurden hierfür eingesetzt.

Das "Girls and Women Empowerment Center" im Flüchtlingslager Domiz wurde mit 2000 Euro gefördert und kann so die Bildungsangebote für syrische Mädchen und Frauen fortführen. Für viele Flüchtlinge im Nordirak ist der Winter eine große Herausforderung. Besonders die Kinder in den Flüchtlingslagern leiden in den zugigen Zelten unter Kälte und Nässe. Wie im vergangenen Jahr wurde Zarok um eine Nothilfe gebeten. Die lokale Partnerorganisation "The Lotus Flower" hat mit dem von Zarok zur Verfügung gestellten Betrag in Höhe von 1000 Euro bedürftige Kinder im Flüchtlingslager Essiyan versorgt.

Mehr Informationen im Internet unter https://www.zarok.de/