Zell schmückt sich für die festliche Zeit

Edgar Steinfelder

Von Edgar Steinfelder

Fr, 04. Dezember 2020

Zell im Wiesental

Leuchtkästen mit weihnachtlichen Motiven / Geschäftsleute zeigen sich im Advent kreativ.

Wegen der Corona-Krise findet die Vorweihnachtszeit in bescheidenerem Rahmen statt. Aber glanzlos wird es deswegen im Städtle nicht bleiben. So ist mittlerweile die Weihnachtsbeleuchtung installiert und illuminiert am Abend die Straßen der Innenstadt. Zudem zieren mehrere neue Leuchtkästen mit weihnachtlichen Motiven die Betonmauer am Sparkassenvorplatz.

Die großen Leuchtkästen werden sogar über die Weihnachtszeit hinaus bleiben: Der Jahreszeit oder festlichen Anlässen entsprechend können die von der Rahmen- und Werbewerkstatt Zluhan entworfenen Motive ausgetauscht werden. Diese kreative Neuerung ist auf Initiative der Arbeitsgruppe "Zell aktiv" vom Zeller Stadtmarketing mit Projektleiter Michael Gehri vom Bürgerverein und Dominika Anti von der Stadtverwaltung Zell möglich geworden. Gemeinsam finanziert wird das Projekt von der Stadt Zell, dem Bürgerverein und der Sparkasse.

Die Arbeitsgruppe "Zell aktiv" hat aber auch noch andere Aktionen auf den Weg gebracht. So soll in den nächsten Tagen der Stadtpark mit Leuchteffekten in ein angenehmes Licht getaucht werden. Und die altkatholische und die evangelische Kirche werden in den Abendstunden genau wie schon seit längerer Zeit auch die katholische Kirche mit Scheinwerfern angestrahlt, was für ein besonderes Ambiente sorgen soll. Man darf gespannt sein, mit welchen Überraschungen dieses Kreativteam noch aufwarten wird.

Allerdings werden die Zeller Adventsveranstaltungen in diesem Jahr ausfallen müssen. Wie Dennis Vogt, Vorsitzende des Gewerbevereins Zeller Bergland, mitteilt, könne man die Adventsmärkte und den vorweihnachtlichen Abendverkauf in den Zeller Läden nicht durchführen. Auch die bei den Kunden beliebte Glückslos-Aktion und der Adventskalender mit täglichen Sonderangeboten in den Geschäften müsse wegen Corona ausfallen.

Trotzdem hoffen die Einzelhändler auch in der Coronazeit auf ein zufriedenstellendes Weihnachtsgeschäft und haben ihre Schaufenster und Auslagen stimmungsvoll dekoriert. Besonders einladend wirken die Schaufenster und Auslagen des Blumenfachgeschäftes "Immergrün", das seit Mitte November von der Kirchstraße in die Schopfheimer Straße 2 umgezogen ist. Die Inhaberinnen Barbara Banholzer und Lena Gazzana sind froh, so schnell wieder geeignete Firmenräume gefunden zu haben. Ein Vorteil sei, dass das neue Ladengeschäft durch zwei Eingänge vom Löwenhof und der Bahnhofstraße aus betreten werden kann.

Eine Neuerung hat sich auch das Elektrofachgeschäft "Maxhuni" in der Schopfheimer Straße einfallen lassen. Weil schon seit längerer Zeit kein Spielwarengeschäft in Zell ansässig ist, hat sich Inhaber Arianit Maxhuni nach einer Gesamtrenovierung dazu entschlossen, sein Elektro- und Hifi-Angebot um eine Spielwarenecke zu erweitern. Natürlich laufen auch in den Backstuben der Zeller Bäckereien die Öfen auf Hochtouren – die Kunden brauchen also auf süße Leckereien aus den Weihnachtsbäckereien nicht verzichten. Bäcker- und Konditormeister Hans Gutmann hat sich einen ganz besonderen Gag zur Umsetzung des neuen Zeller Marketingkonzeptes einfallen lassen: So bietet er in seinem Geschäft in der Kirchstraße auf Bestellung als gebackene Spezialität ein überdimensionales Springerle (Anisplätzchen) mit einem Durchmesser von 12 Zentimetern und dem Motiv des Zeller Schwanenweihers an.