"Zu weit weg von der Welt"

Annemarie Zwick

Von Annemarie Zwick

Sa, 02. Januar 2021

Skilanglauf

Janosch Brugger bei der Tour de Ski 47. der Sprint-Qualifikation.

"Das Team ist geschlossen viel zu weit weg von der Welt", erklärte Janosch Brugger (WSG Schluchsee) gestern selbstkritisch nach dem Auftaktrennen der Tour de Ski der Langläufer. Alle sechs deutschen Männer waren im Skatingsprint über 1,5 Kilometer in der Qualifikation gescheitert. Der 23-jährige Lenzkircher war als 47. der 84 Starter noch der beste Vertreter des Deutschen Skiverbands beim Auftaktrennen der Tour de Ski am 1. Januar. Mit seiner Sprintzeit von 3:15,30 Minuten lag der Hochschwarzwälder 13,11 Sekunden hinter dem Prolog-Schnellsten Federico Pellegrino (Italien/ 3:02,19) zurück, der später auch das Sprint-Finale in Val Müstair gewann. Um die Viertelfinalläufe der besten 30 zu erreichen, genügte ein Rückstand von 9,23 Sekunden. Dafür war Brugger 3,88 Sekunden zu langsam. Dass die deutschen Männer "schon wieder eine Packung gekriegt" haben, sei sehr enttäuschend, sagte der frustrierte Schwarzwälder. Im Massenstartrennen über 15 Kilometer kann Janosch Brugger heute endlich in seiner bevorzugten klassischen Technik laufen.