Zwei E-Ladesäulen in Betrieb genommen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 15. Juni 2019

Endingen

Am Bürgerhausparkplatz und im Neubaugebiet Kenzinger Pfad.

ENDINGEN (BZ). Zwei E-Ladesäulen, am öffentlichen Parkplatz am Bürgerhaus und im Bereich Neubaugebiet Kenzinger Pfad, wurden offiziell der Öffentlichkeit übergeben. "Elektromobilität ist ein grundlegender Baustein für ein nachhaltiges Verkehrskonzept. Für uns als Kommune ist das ein ganz wichtiges Infrastrukturthema, das schon in naher Zukunft über die Attraktivität Endingens insbesondere auch als Wohnort mitbestimmt", sagte Bürgermeister Tobias Metz.

Die EnBW-Ladesäulen erlauben das Aufladen von gleichzeitig zwei E-Fahrzeugen mit bis zu maximal 22 Kilowatt Ladeleistung, erklärte Andreas Götz, Kommunalberater der EnBW. "Ein komplett "leerer" Smart könne binnen einer Stunde aufgeladen werden", sagte Götz. Bezahlt werden kann mit der Ladekarte "EnBW mobility+" oder mit gängigen Ladekarten anderer Betreiber. Aber auch das Bezahlen ganz ohne Ladekarte über die mobile Website intercharge direct ist möglich, wenn man ein Smartphone zur Hand hat. Außerdem sind die Ladestationen mit WLAN-Routern ausgestattet, so dass in einem Umkreis von etwa 100 Metern ein kostenfreier Internetzugang zur Verfügung steht.

Klimaschutzmanagerin Eva Mutschler-Oomen beantragte für die Ladesäulen erfolgreich Fördermittel über das Bundesprogramm "Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland". Von den etwa 25 000 Euro Investitionskosten seien knapp 10 000 Euro durch das Programm übernommen worden, sagte sie. Mit den Ladesäulen habe man eine weitere Maßnahme aus dem Klimaschutzkonzept umgesetzt. Bedenken, dass die Parkplätze leer bleiben könnten, habe sie nicht, da die Anfragen nach Lademöglichkeiten von Touristen sowie Einheimischen in letzter Zeit stark zugenommen habe, so die Klimaschutzmanagerin.