Schwierige Bergung

Zwei Verletzte nach Unfall am Hochblauen

Volker Münch

Von Volker Münch

Di, 23. Februar 2021 um 14:24 Uhr

Badenweiler

Bei der Fahrt hinunter vom Blauengipfel ist ein Fahrzeug von der Straße abgekommen. Zwei Frauen verletzten sich. Die Bergung des Unfallwagens gestaltete sich aufwendig.

Zwei Verletzte hat ein Verkehrsunfall am Montagabend gegen 22.15 Uhr auf der Kreisstraße 6314 unterhalb des Hochblauen-Gipfels gefordert. Die Fahrerin des verunglückten Fahrzeugs war mit ihrer Begleiterin auf der Rückfahrt vom Gipfel. Sie fuhr in einer Linkskurve geradeaus, rutschte die Böschung hinunter und kam glücklicherweise an einem Baum zum Stehen. Die Polizei vermutet nicht angepasste Geschwindigkeit als Unfallursache.

Die Müllheimer Feuerwehr sicherte das Unfallauto per Seilzug. Die beiden Insassinnen wurden schonend aus dem beschädigten Auto, einem Cabriolet mit geöffnetem Dach, gerettet und dem DRK-Rettungsdienst übergeben. Anschließend wurde die Einsatzstelle weiterhin ausgeleuchtet, damit der Abschleppdienst das havarierte Auto bergen und die Polizei den Unfall aufnehmen konnte. Den Sachschaden beziffert die Polizei auf etwa 7000 Euro.

Im Einsatz waren neben dem Rüstzug der Müllheimer Feuerwehr auch die Feuerwehren Badenweiler und Malsburg-Marzell mit insgesamt 39 Einsatzkräften sowie die Bergwacht mit neun Einsatzkräften. "Die Zusammenarbeit mit den anderen Feuerwehren hat gut funktioniert", stellte Müllheims Kommandant Michel Stöcklin, der den Rettungseinsatz leitete, zufrieden fest.

Weil auf dem Gipfel des Blauen gleich mehrere Gemeindegemarkungen und auch zwei Kreisgrenzen zusammenfallen, wurde vor längerer Zeit ein gemeinsames Alarmierungskonzept entwickelt. Das ist auch der Grund, warum in solchen Notfällen wie auch bei einer Brandalarmierung am Hochblauen-Haus gleich mehrere Feuerwehren verschiedener Gemeinden ausrücken, um eine möglichst schnelle und effiziente Hilfe in diesem abgelegenen Bereich zu gewährleisten.