Teilhabeberatung

Zwei von drei EUTB-Beratungsstellen im Kreis Emmendingen hören auf

Felix Lieschke-Salunkhe

Von Felix Lieschke-Salunkhe

Fr, 02. Dezember 2022 um 06:30 Uhr

Emmendingen

BZ-Plus Die Unabhängige Teilhabeberatung im Landkreis Emmendingen wird neu aufgestellt. Nur noch die Lebenshilfe darf die Beratung anbieten. Diakonie und DRK bekommen kein Geld mehr dafür.

Die Beratungslandschaft für Menschen mit Behinderung wird sich 2023 verändern, denn die Ergänzende Unabhängige Teilhabeberatung (EUTB) wird vom 1. Januar an neu organisiert. Deutsches Rotes Kreuz und Diakonie stellen ihre Angebote im Kreis Emmendingen ein. Einzig die Lebenshilfe setzt die Beratung fort. Grund dafür sind Bundeszuschüsse, die 2023 anders verteilt werden. ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung