Kommentar

Zwischen dem Papst und den deutschen Katholiken gibt es ein fortwährendes Missverständnis

Julius Müller-Meiningen

Von Julius Müller-Meiningen

Mi, 07. September 2022 um 22:03 Uhr

Kommentare

BZ-Plus Papst Franziskus täte gut daran, das Gespräche mit den Vertretern des Synodalen Weges in Deutschland zu suchen. Mit seinen bisweilen nur schwer verständlichen Briefen wird er gerne missverstanden.

Papst Franziskus wird in Deutschland nicht verstanden. Zugegeben, seine Worte lassen Spielraum für die verschiedensten Deutungen, deshalb können sich Reformer und Konservative mit ihm schmücken, obwohl beide Gruppen den Papst inzwischen ziemlich satt haben.
Was herrschte für eine ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und kostenlosem Probemonat, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung