Zwischen Klezmer und Afro-Hit

Georg Rudiger

Von Georg Rudiger

Fr, 15. Januar 2021

Rock & Pop

Freiburg: Geigerin Anke Ohnmacht-Döling und Kontrabassist Florian Döling / Neue Corona-Konzert-Best-of-CD und eigenes Label.

Der Kontrabass von Florian Döling groovt. Die von seiner Frau Anke gespielte Violine setzt mit sattem Ton und vollem Vibrato ein und bringt die Melodie von Paolo Contes Schlager "Azzurro" zum Strahlen. Nur eine Minute und 19 Sekunden dauert die Musik. Es reicht, um Sehnsucht zu wecken nach blauem Himmel, blühendem Oleander und einem weiten Strand. Als das in Freiburg-Waltershofen lebende Musiker-Ehepaar am 4. April 2020 das bekannte Lied in seinem Wohnzimmer spielte und ein Video davon veröffentlichte, war das Sehnsuchtsland Italien wegen der Corona-Pandemie in größter Bedrängnis. Die Bilder von den überfüllten Krankenhäusern und den Leichen transportierenden Militärlastern in Bergamo hatten sich eingebrannt.

Vor allem aber machten die Konzerte, die von den im Lockdown eingesperrten Italienerinnen und Italienern auf Balkonen und in den Fenstern gegeben wurden, Eindruck auf die Dölings. Musik als Trost in einer schweren Zeit, über Grenzen hinweg – das motivierte das Paar zum eigenen Handeln. Neben sonntäglichen Konzerten für die Nachbarn auf der Terrasse mit den drei Söhnen entstanden die digitalen Corona Windows Concerts in Duobesetzung. "Wir wollten damit einen musikalischen Gruß senden, der positiv stimmen soll", sagt Anke Ohnmacht-Döling. Deshalb befindet sich kein Corona-Blues unter den ausgewählten musikalischen Nummern. Alle gespielten Songs stehen in Dur. Auch tanzbare Hits wie "Lambada" oder "La Camisa Negra" von Juanes finden sich unter den 25 Tracks. Jede Woche veröffentlichte Florian Döling ein neues Video auf seiner Website. Der Gruß an Japan mit dem ruhigen "Chiisai Aki Mitsuketa" bildete am 25. Juli den Abschluss.

Musikalisch sind Anke Ohnmacht-Döling als Mitglied des Philharmonischen Orchesters Freiburg und Florian Döling als Jazz-Kontrabassist in verschiedenen musikalischen Welten zu Hause. Auch als Duo möchten sie diesen stilistischen Kontrast spürbar werden lassen. Hier die Melodie spielende, von klassischer Tongebung geprägte Violine, dort der gezupfte, perkussive Kontrabass. Dass die Melodie immer unangetastet bleibt, hat auch rechtliche Gründe, da klar erkennbare Coverversionen von den Verlagen ohne Probleme akzeptiert werden. Für die nun erschienene CD hat Florian Döling die Liveaufnahmen aus dem Wohnzimmer digital nachbearbeitet – mit überzeugendem Ergebnis. Besonders gelungen ist der Tango "El Choclo" und die erzählerische, Fahrt aufnehmende Klezmernummer "Babsi’s Freilach" von Helmut Eisel.

Miriam Makebas Afro-Hit "Pata Pata" startet Unisono, ehe der Kontrabass eigene Wege geht und die Violine sich der swingenden Melodie annimmt. Gelegentlich wünscht man sich in der Violinstimme wie bei Stings "Fragile" eine differenziertere Dynamik oder auch eine stärkere Phrasierung, um etwa Schostakowitschs Walzer Nr. 2 aus der Jazzsuite noch mehr im Dreiertakt schwingen zu lassen.

Alle Arrangements stammen von Florian Döling, der mit diesem Album sein neues Label anflow records präsentiert. Damit möchte er früheren Schülern und Kollegen Gelegenheit zu Produktionen geben, aber auch selbst seine Projekte veröffentlichen. "Mit einem eigenen Label kann man alles so gestalten, wie man es möchte. Diese künstlerische Freiheit schätze ich sehr", sagt Döling. Die nächste CD "Happy Birthday, Ludwig Van" mit Bearbeitungen von Beethoven-Liedern für Violine und Kontrabass soll im Februar erscheinen. Mit der Schauspielerin Petra Gack ist ein Konzert mit Rezitation im alten Klavierdepot geplant, als Kombination beider Programme. Dafür muss aber der Lockdown enden.

Corona Windows Concerts: Anke Ohnmacht-Döling (Violine), Florian Döling (Kontrabass), anflow records. Die CD ist erhältlich unter https://www.flo-music.de