171 neue Erstklässer

Claudia Müller

Von Claudia Müller

Sa, 11. September 2021

Bad Säckingen

Ab Montag beginnt in Bad Säckingen Unterricht an Grundschulen.

. Mäppchen packen, Schultüte schultern – insgesamt 171 Kinder werden nächste Woche an den Bad Säckinger Grundschulen eingeschult.

An die Leo-Grundschule kommen 65 Erstklässer. Wie Rektorin Monika Berger informiert, startet das Schuljahr in allen Jahrgängen mit jeweils drei Klassen. In jeder Jahrgangsstufe gibt es eine Inklusionsklasse. Die Weihermattschule begrüßt zum neuen Schuljahr 59 Erstklässler und zählt damit insgesamt 226 Schüler und Schülerinnen. Die Grundschule Obersäckingen besuchen im neuen Schuljahr insgesamt 88 Schülerinnen und Schüler. 20 von ihnen gehen in die erste Klasse.

18 Erstklässer besuchen künftig die Grundschule Wallbach. 48 Schülerinnen und Schüler werden dort insgesamt unterrichtet. 9 Kinder kommen an die Josef-Anton-Sickinger-Grundschule in die jahrgangsübergreifende Klasse eins und zwei. Insgesamt besuchen 48 Kinder die Grundschule mit ihren Standorten in Rippolingen und Harpolingen.

Die Kollegien an den Grundschulen sind nach Auskunft der Schulleitungen weitgehend vollständig. Das Team an der Grundschule Obersäckingen unterstützt im neuen Schuljahr eine Lehrkraft, die einzelne Kinder sprachlich fördern kann. An der Anton-Leo-Schule soll es für die vierten Klassen wieder Schwimmunterricht geben, informiert Schulleiterin Berger. Eine neue Kollegin bringe die Qualifikation dafür mit. Bislang unbesetzt sei dagegen die Stelle der stellvertretenden Schulleitung.

In den Schulen gilt Maskenpflicht. Bislang testen sich die Schüler und Schüler zweimal in der Woche selbst. Erwogen wird derzeit die Einführung der Lolli-Tests an allen Säckinger Schulen. Dabei werden mehrere Speichelproben in einem Pool gesammelt und gemeinsam ausgewertet. Im Fall eine positiven Befundes auf Covid-19, werden alle Kinder aus diesem Pool einzeln getestet.

Auch an Grundschulen gilt die neue Quarantäneregel: Gibt es in einer Klasse einen Corona-Fall, muss nur das erkrankte Kind in Quarantäne, alle anderen sollen sich fünf Tage lang testen. "Ich finde schön, dass die Politik entschieden hat, dass der Präsenzunterricht so lange wie möglich aufrecht erhalten bleiben soll", sagt Sonja Birkle, Rektorin der Weihermattenschule. Gerade an Grundschule sei Präsenzunterricht sehr wichtig. "Eine wichtige Aufgabe in diesem Schuljahr ist das Schließen von Lücken aus dem letzten Schuljahr", meint Rektorin Berger von der Anton-Leo-Schule. Zwei Förderstunden pro Woche seien eingeplant, um Basiskompetenzen nachzuholen.