Kommentar

30 Jahre nach dem Mauerfall ist der Klang der Freiheit dem Sound der Verunsicherung gewichen

Dietmar Ostermann

Von Dietmar Ostermann

Fr, 08. November 2019 um 22:04 Uhr

Kommentare

BZ-Plus Als 1989 die Mauer fiel, da herrschte Aufbruchstimmung. Alles durfte, sollte, musste sein. Heute muss man aufpassen, dass die Freiheit nicht in Verruf gerät – ob in böser oder in bester Absicht.

Jede Zeit hat ihr großes Thema, ihren Grundsound. Heute ist das die Sorge vor einer ungewissen Zukunft. Die einen fürchten die Folgen des Klimawandels, andere Veränderungen durch Migration die digitale Revolution, die Auflösung der alten Ordnung. Die Tonlage ist schrill, oft düster. Es geht viel um das, was nicht sein kann, nicht sein soll, nicht sein darf.

Vor 30 Jahren war das anders. Da herrschte, zumindest für einen kurzen Moment, Aufbruchstimmung: Alles durfte, sollte, musste sein. Das große Thema damals war die Freiheit. In der alten Bundesrepublik galt sie längst ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ