Häppchen

5 Fakten über Maronen

Michael Heilemann

Von Michael Heilemann

Sa, 14. November 2020 um 12:12 Uhr

Panorama

Die Marone ist und Esskastanien gehören zu den Edelkastanien, doch Maronen schmecken intensiver. Sie sind ein gesundes Leckerli, gerade im Herbst und Winter.

Begriffsentwirrung: Die Marone ist eine weitergezüchtete Form der Esskastanie. Beide Arten gehören zu den Edelkastanien.

Maronen schmecken intensiver als Esskastanien und lassen sich leichter schälen. Der ideale Snack also bei einem Rundgang auf den Weihnachtsmärkten, wo sie nicht fehlen dürfen.

Als geborene Südländerin wächst die Esskastanie hierzulande vor allem in den Weinanbaugebieten am Rhein.

Im Südwesten ist die Ortenau das Hauptanbaugebiet für Esskastanien. Auch Maronen wachsen dort.

Maronen sind vitamin- und mineralstoffreich und in der Küche vielfältig einsetzbar. Sie haben es sogar in die Gourmetküche geschafft. Früher galten sie als das "Süße Brot der Armen".

Die Früchte der Esskastanie ähneln zwar äußerlich der Rosskastanie, beide sind botanisch aber nicht verwandt. Letztere ist übrigens ungenießbar und enthält Giftstoffe.