SC Freiburg

8000 Fans beim SC-Spiel im Stuttgarter Stadion

dpa & David Weigend

Von dpa & David Weigend

Do, 17. September 2020 um 14:25 Uhr

SC Freiburg

Der VfB Stuttgart will bei seinem Comeback in der Fußball-Bundesliga an diesem Samstag gegen den SC Freiburg 8000 Zuschauer zulassen. "Man muss hoffen, dass die Leute vernünftig sind", sagt SC-Trainer Christian Streich.

"Vorbehaltlich der Genehmigung seitens der Stuttgarter Behörden planen wir mit 8000 Zuschauern für das Heimspiel gegen den SC Freiburg", wird der Vorstandschef der Schwaben, Thomas Hitzlsperger, am Donnerstag in einer Vereinsmitteilung zitiert. Die Stadt Stuttgart gab am Donnerstagmittag die Zusage für die Ausrichtung von Spielen in der Mercedes-Benz-Arena mit 12 000 Besuchern.

Die Bundesländer hatten sich am Dienstag auf eine einheitliche Regelung zur Rückkehr von Fans verständigt, die den deutschen Proficlubs in den kommenden sechs Wochen eine Auslastung von 20 Prozent der jeweiligen Stadion- oder Hallenkapazität erlauben soll. Die baden-württembergische Landesregierung verkündete daraufhin, ihre Corona-Verordnung noch in dieser Woche entsprechend überarbeiten zu wollen. Hitzlsperger dankte in der VfB-Mitteilung für den "Vertrauensvorschuss" und kündigte eine schrittweise Wiederöffnung in der Testphase an. "Für das Leverkusen-Spiel am 3. Oktober peilen wir dann rund 12 000 Zuschauer an."

Freiburgs Trainer Christian Streich sieht die Entwicklung positiv: "Es sollte Schritt für Schritt dahin zurückgehen, wo wir mal waren. Dies wird, wie ich finde, verantwortungsbewusst versucht – in Abstimmung mit Gesundheitsämtern, Medizin und Politik. Ich halte den 20-Prozent-Beginn für sinnvoll und vertretbar. Man muss hoffen, dass die Leute vernünftig sind. Und dass die Organisation so gut klappt, dass für die Leute bestmögliche Sicherheit gewährt wird. Man wird sehen, wie es sich weiterentwickelt mit den Infektionszahlen in den kommenden Wochen. Demnach wird gehandelt."