Schweiz

Wie gefährlich sind die Schäden am Akw Beznau?

Franz Schmider

Von Franz Schmider

Do, 22. Oktober 2015 um 00:00 Uhr

Aargau

Dunkle Flecken im Stahlmantel: Die Sicherheitsprobleme im abgeschalteten Atomkraftwerk Beznau unweit der deutsch-schweizerischen Grenze sind größer als angenommen.

Der Betreiber des ältesten noch betriebenen Akw der Welt musste nach einer Untersuchung des Reaktordruckbehälters Materialprobleme einräumen. Die Umweltorganisation Greenpeace spricht von Löchern und Rissen im Stahl, das Unternehmen von "Unregelmäßigkeiten".

Die beiden Reaktorblöcke von Beznau im Kanton Aargau mit jeweils 365 Megawatt Leistung gingen am 1. September 1969 in Betrieb. Für beide Blöcke gilt eine unbefristete Betriebsgenehmigung. Beide Blöcke sind derzeit allerdings vorsorglich außer Betrieb. "Akut besteht keine Gefahr, die Reaktoren sind ausgeräumt", erklärt ein Sprecher des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorats (Ensi).

Ultraschalluntersuchungen offenbarten die Probleme am Druckbehälter
Grund dafür sind Probleme mit dem Material ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ