Israel

Abschied aus Jerusalem : BZ-Korrespondentin Inge Günther blickt zurück

Inge Günther

Von Inge Günther

Do, 28. Dezember 2017 um 22:00 Uhr

Ausland

BZ Plus Ein persönlicher Rückblick auf zwanzig Jahre in einer Stadt im Brennpunkt des politischen Konflikts, in der so viele Gott lieben und ihre Nachbarn hassen.

Meine Nichte, damals zehn Jahre alt und zum ersten Mal in Jerusalem, mochte vor allem die Altstadt. Unbedingt wolle sie da am nächsten Tag noch mal hin, erzählte sie mir abends. Der mehrstündige Besuch quer durch das quirlige muslimische Viertel, hin zur jüdischen Klagemauer, von dort die Treppen wieder hoch, rüber zum christlichen Basar samt Grabeskirche und zurück über die Via Dolorosa plus Einkehr bei Abu Schukri, einem der berühmtesten Humus-Imbisse der Stadt, hatte das Kind offenbar schwer beeindruckt. "Und was fandest du am interessantesten", wollte ich wissen. Worauf meine Nichte eine frappierende Antwort hatte: "Ich habe noch nie so viele Leute gesehen, die so verschieden angezogen sind."

Ihre Faszination für Jerusalem hatte sie treffend auf den Punkt gebracht. Ich teile sie seit dem ersten Tag und auch noch heute, nach zwanzig Jahren, die ich in dieser einzigartigen, zerrissenen Stadt verbracht habe. Einem Kosmos für sich, bestehend aus höchst unterschiedlichen Welten, die nebeneinander existieren und sich doch fremd sind. Das spiegelt sich eben auch im Straßenbild wider. Zwischen den am Damaskustor auf dem Pflaster hockenden Kopftuchfrauen, die selbstgezogenes Gemüse feilbieten, hasten schläfengelockte Juden in schwarzen oder schwarz-weiß gestreiften Kaftans Richtung Klagemauer. Ungerührt bahnen sich einige ältere Muslime mit schulterlanger Keffijeh, seltener auch in weiß-grauer Dschalabia, einem nachthemdähnlichen Gewand, ihren Weg durch leichtbekleidete Touristentrupps aus aller Welt zum Gebet in der Al-Aksa-Moschee. Und ohne Mönchskutte, Soutane oder Talar spazieren auch die kirchlichen Vertreter selten durch die Gassen. Meine Nichte hatte viel zu staunen.

Mich persönlich hat das profane Jerusalem abseits der heiligen Stätten mehr gefesselt als das religiöse. Die Abenteuer des Alltags, ungeachtet des politischen Konflikts, der sich ...

BZ Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ