Großauftrag

ADAC-Motorwelt wird künftig exklusiv bei Burda in Offenburg gedruckt

Helmut Seller

Von Helmut Seller

Do, 11. Juli 2019 um 16:37 Uhr

Wirtschaft

Burda hat sich gegen Konkurrenz wie den Axel-Springer-Verlag durchgesetzt und wird künftig die "ADAC-Motorwelt" produzieren und verteilen. Gedruckt wird die Millionenauflage in Offenburg.

Großauftrag für Burda-Druck: Der Standort Offenburg profitiert von einer millionenschweren Allianz, die Burda mit dem ADAC geschlossen hat: Ab dem ersten Quartal 2020 wird die Burda-Tochter BCN mit Sitz in München sowohl für Produktion, Herstellung und Druck als auch für Redaktion, Vermarktung, Marketing und Verteilung des Mitgliedermagazins ADAC Motorwelt zuständig sein.

Mit einer Auflage von rund 14 Millionen Exemplaren ist die Motorwelt bislang noch die auflagenstärkste Zeitschrift in Europa. Das Heft, das den 20 Millionen Mitgliedern bislang noch frei Haus per Post zugestellt wird, muss künftig gegen Vorlage des Mitgliedsausweises in den bundesweit 178 ADAC-Geschäftsstellen sowie an Abholorten unter anderem in Edeka- und Nettomärkten selbst abgeholt werden. Von der Resonanz auf diese Neuerung, durch die der Deutschen Post ein mittlerer zweistelliger Millionenbetrag an Porto-Einnahmen entgeht, ist auch die Druckauflage abhängig. Sie wird nach Angaben von Burda-Sprecherin Julia Korn mit zunächst fünf Millionen Exemplaren veranschlagt, könnte aber auch auf sieben Millionen steigen.

Gesamtauflage von fünf oder mehr Millionen

Schon bislang wird laut Heiko Engelhard, Geschäftsführer von Burda-Druck, ein Teil der Motorwelt-Auflage in Offenburg gedruckt. Über die Tiefdruckrotationen von Burda, von denen zwei in der alten Druckerei am Stadteingang sowie zwei im Druckzentrum im Gewerbegebiet Rammersweier stehen, laufen bisher schon 3,8 der knapp 14 Millionen Motorwelt-Exemplare. Burda druckt die Ausgaben für Baden-Württemberg und Bayern und musste sich den Auftrag mit zwei weiteren deutschen Großdruckereien teilen. "Wir sind superfroh, dass Burda die Ausschreibung gewonnen hat", sagt Engelhard. Ohne den "tollen Erfolg" wäre sonst der Auftrag verloren gewesen.

So aber kann die zu druckende Gesamtauflage von fünf oder mehr Millionen künftig exklusiv unter Burda-Regie laufen. Um einen solchen Großauftrag zu bewältigen, laufen pro Ausgabe zwei Rotationen ungefähr fünf Tage lang. Die "Motorwelt" zählt zu den großen Aufträgen von Burda-Druck, wo unter anderem auch der Ikea-Katalog millionenfach über die Rotationen läuft.

Die Motorwelt soll ab 2020 zwar nur noch quartalsweise erscheinen. Versprochen wird in einer Mitteilung von Hubert Burda Media aber, dass das Mitgliederheft "deutlich hintergründiger, mit einem qualitativ höheren Leistungsversprechen, einer deutliche wertigeren Haptik und einer inhaltlich vielfältigeren Bandbreite" produziert wird.

Pro Ausgabe laufen zwei Rotationen fünf Tage lang

ADAC Präsident August Markl erklärt zur strategischen Allianz: "Mit Hubert Burda Media haben wir beste Voraussetzungen, dass die neu konzipierte ADAC Motorwelt eine Erfolgsgeschichte bei unseren Mitgliedern und den Werbekunden schreibt." Burkhard Graßmann, Sprecher der Geschäftsführung von BCN freut sich, dass sich Burda gegen die Konkurrenz anderer deutscher Großverlage durchsetzen konnte: "Das BCN hat mit seinem Konzept für die neue ADAC Motorwelt überzeugt, weil wir viele Kernkompetenzen Burdas und seine außerordentliche Nähe zum Konsumenten einbringen können." Nach BZ-Informationen war bis zuletzt auch der Axel-Springer-Verlag im Rennen um das lukrative Geschäft.

Noch offen ist, wie Burda auf BZ-Anfrage bekannt gab, ob an den beiden involvierten Burda-Standorten Offenburg und München neue Stellen entstehen oder die vorhandenen Ressourcen ausreichen. Fakt ist: "Es entstehen viele neue Aufgaben bei Burda", so Sprecherin Julia Korn. Hintergrund für die Neuausrichtung der Motorwelt ist ein Sparprogramm, durch das der ADAC bis Ende 2020 alles in allen 80 Millionen Euro einsparen will.

Stellenstreichungen beim ADAC sind mit der Neuausrichtung der Motorwelt nicht verbunden. Das rund 40-köpfigen Redaktionsteam wird künftig laut ADAC-Sprecherin Katrin von Randenborgh bei der Weiterentwicklung des ADAC-Internetangebotes eingesetzt. Auch die Tests, etwa von Reifen oder zur Unfallsicherheit von Autos, wird es weiterhin geben. Die Ergebnisse aus dem ADAC Forschungs- und Testzentrum würden Burda zur Verfügung gestellt.